Remscheid: Kulinarische Highlights in Lütterkusen

Veranstaltung in Remscheid : Kulinarische Highlights in Lütterkusen

Der untere Teil der Lüttringhauser Gertenbachstraße verwandelte sich für einige Stunden in einen großen Biergarten. Zum vierten „Restaurant Day“ gab es frisch zubereitete Leckereien und viel Gelegenheit zum Austausch.

Klein aber fein – in diesem Fall vor allem lecker – ließe sich der diesjährige „Restaurant Day“ der Vereinigung Gertenbachstraße zusammenfassen: Bei schönstem Sommerwetter schlenderten Besucher durch den Lütterkuser Ortskern, angelockt von Musik und köstlichen Gerüchen.

Auf der Höhe des F(l)air-Weltladens schenkten Mitglieder der Vereinigung von einem roten Bierwagen aus kühle Getränke, Bier und fair gehandelten Wein aus. Um den Wagen herum hatten sich Menschentrauben gebildet, die mit einem Erfrischungsgetränk und einem Snack in der Hand ins Gespräch kamen. Zahlreiche Lüttringhauser verliehen an diesem Tag ihrem Lokalpatriotismus Ausdruck – mit einem schwarzen Symbol-T-Shirt mit den Lettern „LTRKSN“ (Lüttringhausen Klausen). Im Hintergrund lief dazu noch eine Foto-Aktion. Die Stimmung mitten im Ortskern war bei der Veranstaltung ausgelassen, heiter und gemütlich.

Eine Lüttringhauser Mutter hatte sich soeben mit ihrem Sohn aus Keramikschüsselchen eine Portion Currywurst gegönnt, als der Vater und sein älterer Sohn mit zwei Tellern frisch geschälter und frittierter Pommes dazu kamen. Zum ersten Mal war die Familie beim „Restaurant Day“ dabei. „Es ist auf jeden Fall sehr lecker“, urteilte die Mutter über die Currywurst. Den Jungs schmeckten vor allem die Pommes gut.

„Und der Smoothie war auch lecker“, bemerkte der ältere Sohn. Blaubeeren, Banane, Apfel und Vanille waren für ihn extra am Stand vom Ronsdorfer Bioladen „Pura Vida“ zusammengemischt worden. Cornelia Kaiser, Helferin am Pura Vida Stand, bemerkte, dass die Nachfrage bei den veganen Burgern in diesem Jahr gestiegen war. „Ob das mit einem bewussteren Umweltgedanken zu tun hat? Vielleicht. Aber die Burger sind einfach lecker.“

Auch Antje Kammin, die sich einen veganen Burger bestellt hatte, genoss den „Restaurant Day“. „Ich finde es einfach sehr schön hier und super lecker.“ Sohn Lino (14) schmeckte es ebenfalls gut. Ein grüner Smoothie und auch der Burger kamen beim 14-Jährigen gut an. „Ich finde nur, dass es da zwischen den Ständen eine große Lücke gibt.“

Andere Besucher regten an, beim nächsten „Restaurant Day“ noch einen kleinen Nachspeisen-Stand anzubieten, ohne dabei in Konkurrenz zur Eisdiele Belfi zu treten, die an diesem Abend ebenfalls viel zu tun hatte.

Tatsächlich hatten die Veranstalter der Vereinigung Gertenbachstraße in diesem Jahr das Angebot etwas heruntergefahren, wie Sascha von Gerishem berichtete. Im vergangenen Jahr erwischte sie der Sommerregen. In diesem Jahr jedoch kam von Gerishem beispielsweise mit dem Schnippeln und Frittieren seiner selbst gemachten Pommes kaum hinterher. Die Schlange vor seinem Pavillon wurde immer länger.

Antje Kammin probierte gemeinsam mit Paula und Lino vegane Burger und einen grünen Smoothie. Foto: Cristina Segovia-Buendía

„Die Resonanz ist super. Wir versuchen in diesem Jahr so nachhaltig wie möglich zu sein, geben Gläser und Teller raus, statt Einweggeschirr. Und wir würden uns freuen, wenn die Stadt demnächst ein Spülmobil anschaffen würde.“