Hundefrisörin in Remscheid Waschbär, Tiger und Co.: Das sind die verrücktesten Hundefrisuren

Remscheid · Jennifer Windhagen ist Hundefrisörin und hat die Hunde ihrer Kunden schon zu Tigern oder Waschbären frisiert. Noch ist das in Deutschland allerdings eine Seltenheit.

Remscheid: So arbeitet eine Hundefrisörin​
13 Bilder

So arbeitet eine Hundefrisörin

13 Bilder
Foto: Elena Pintus

Nala möchte keine neue Frisur. Das gibt sie deutlich zu verstehen: Mit Jaulen, Brummen, Bellen, Zappeln und schließlich auch mit Beißen. „Das geht nicht anders, mein Schatz“, redet Hundefrisörin Jennifer Windhagen auf den wadenhohen Terrier ein. Denn die Pflegekur mit dem eng gezahnten Kamm ist notwendig, um die Knoten aus dem Fell der Hundedame zu entfernen. „Sonst wird das immer schlimmer, bis das Fell schließlich verfilzt“, erklärt Windhagen, die seit acht Jahren beruflich Hunde wäscht, kämmt und pflegt.

Nicht immer sei der Job in ihrem Salon „Pawfection“ einfach, sagt sie, doch es fühle sich für sie nicht nach Arbeit an. „Ich liebe das, vor allem die verrückten Kundenwünsche. Dann kann ich kreativ werden“, verrät die 48-Jährige. Ungewöhnliche Hundefrisuren oder ausgeflippte Farben – das sei in Deutschland noch nicht so verbreitet wie in den USA, aber im Kommen. „Das Verrückteste, was ich gemacht habe, war ein Tiger“, erinnert sie sich. Auch ein Foto gibt es davon, auf dem ein riesiger Vierbeiner schwarz-orange gestreiftes Fell trägt. „Das wurde mit der Airbrush-Pistole gemacht“, erklärt Windhagen hörbar stolz. Lange halte sich die Farbe nicht, sagt sie. Im besten Fall ein paar Wochen, einige Farben seien sogar darauf ausgelegt, nach wenigen Wäschen zu verblassen. Trotzdem bezahlen Kunden teils mehrere hundert Euro dafür. Warum?

„Das sind oft Leute, die einfach mal was Besonderes wollen“, erklärt die Hundefrisörin. Haustiere werden ihr zufolge mittlerweile wie die eigenen Kinder behandelt und ihre Besitzer nehmen oft viel Geld für die Vierbeiner in die Hand. Doch nicht nur Tiere wie Giraffen oder Tiger wünschen sich die Kunden. Auch gefärbte Ohren und Pfoten oder Waschbärengesichter hat Windhagen schon an den Hund gebracht. „Was in den USA gerade sehr beliebt ist, sind Pokémon“, verrät sie und zeigt Fotos von Hunden, die wie die kleinen Monster aus der Zeichentrickserie eingefärbt wurden.

Nicht jedem gefalle das. „Klar gibt es viele Leute, die das kritisch sehen“, gibt Windhagen zu. Gegner der ausgefallenen Frisuren sagen, dass es sich dabei um Tierquälerei handelt. Denn nicht jeder Hund geht gern zum Frisör. Auch können die Tiere allergisch auf bestimmte Stoffe in den Farben reagieren. Windhagen macht jedoch deutlich: „Die Farben, die ich verwende, sind alle ungiftig und gesundheitlich unbedenklich für die Tiere. Ich verwende zum Beispiel auch generell keine Mittel, die in den Augen brennen.“

In der Regel seien die ungewöhnlichen Frisuren aber ohnehin die Ausnahme. „Die meisten Kunden lassen die Hunde waschen, kämmen und ein bisschen zurechtschneiden“, so Windhagen. So sei es etwa üblich, bei Hunden mit bestimmten Felltypen lange Haare am Po zu trimmen – aus Hygienegründen. Oder, wie im Fall von Nala, werden die langen Haare im Gesicht gekürzt. Die hängen dem Tibet Terrier sonst über den Augen.

 Tiger, Pokémon oder auch wie hier im Waschbär-Look: Die Kundenwünsche sind auch mal ausgefallen.

Tiger, Pokémon oder auch wie hier im Waschbär-Look: Die Kundenwünsche sind auch mal ausgefallen.

Foto: Elena Pintus

Auf dem Behandlungstisch wird die Hündin mit einem Geschirr angeleint. Dann werden ihre Knoten entfernt. Dass sie dabei auch mal schnappt, ist bereits bekannt. Denn die junge Hündin ist Stammgast, wie ihre Besitzerin verrät: „Ich versuche, alle sechs Wochen herzukommen.“ Selbst bürsten könne sie Nala nicht, eben weil sie dann bissig werde. Windhagen und ihre Auszubildende Sandra Stopka stört das wenig. „Gebissen werde ich quasi täglich“, sagt Windhagen und zeigt lachend ihre zerkratzten Unterarme. Einen Maulkorb bekommt Nala nur aufgesetzt, wenn es gar nicht anders gehe. „Beim Schnappen trifft sie eh meistens nicht“, amüsiert sich die Hundefrisörin.

Pomeranian-Husky-Mix Louie dagegen ist heute zum ersten Mal da – und entwickelt sich direkt zum Frisörliebling. „Der ist ganz entspannt, nur das Gesicht will er sich nicht föhnen lassen“, bemerkt Stopka lachend. Nachdem der kleine Rüde in der Waschbox eingeseift und geduscht wurde, bekommt er ein Stirnband und Ohrenschützer aufgesetzt. Denn der Föhn ist für das empfindliche Hundegehör sonst zu laut und kitzelt in den Ohren.

Die Hunde tragen beim Föhnen einen Ohrenschutz.

Die Hunde tragen beim Föhnen einen Ohrenschutz.

Foto: Elena Pintus
 Nala hält nur selten still: Die Terrier-Hündin geht nicht gern zum Frisör.

Nala hält nur selten still: Die Terrier-Hündin geht nicht gern zum Frisör.

Foto: Elena Pintus

Eigentlich ist Inhaberin Jennifer Windhagen Zahntechnikerin. Bevor sie Hundefrisörin geworden sei, habe sie mit ihrem Mann ein Dentallabor geführt. Nebenbei habe sie chinesische Schopfhunde gezüchtet und sei auf Wettbewerben mit dem Frisörberuf in Kontakt gekommen. „Ich hab das dann eh bei jedem gemacht, hier mal nachgeschnitten und da mal. Und dann dachte ich mir, ich kann das auch beruflich machen“, erinnert sie sich.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort