1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Remscheid: Gesundheitsamt kann Coronavirus-Mutanten nicht zuordnen

Coronavirus im Bergischen Land : Inzidenz-Wert sinkt leicht ab auf 313,5

Bislang gibt es in Remscheid 825 bestätigte Fälle der britischen Coronavirus-Mutation und einen Fall der südafrikanischen Variante. Am Dienstag berichtet das Gesundheitsamt außerdem von zwei Virus-Mutanten, die nicht eindeutig einem Typ zuzuordnen sind.

In Remscheid ist die Pandemie-Lage weiterhin angespannt: Der 7-Tage-Inzidenz-Wert liegt bei 313,5 (NRW-Schnitt 168,5), meldet das städtische Gesundheitsamt am Dienstag. Das ist ein leichter Rückgang im Vergleich zum Vortag (319,7).

616 Bürger sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert und befinden sich ebenso in angeordneter häuslicher Quarantäne wie 1263 Personen, die als Verdachtsfälle gelten.

In den Krankenhäusern werden derzeit 26 Covid-Patienten behandelt. Zwölf davon liegen auf der Intensivstation und müssen beatmet werden.

In dieser Woche können sich Menschen der Geburtsjahrgänge 1948/1949 beziehungsweise 1950/1951 ihre Impftermine für ihre Coronaschutzimpfung über das Buchungssystem der Kassenärztlichen Vereinigung sichern.

Los geht’s am Mittwoch für die Jahrgänge 1948/1949 und am Freitag für die Jahrgänge 1950/1951 jeweils ab 8 Uhr unter www.116117.de und telefonisch über die Rufnummer 0 800 / 116 117 01.

Das Remscheider Impfzentrum bittet aus Gründen des Infektionsschutzes eindringlich darum, dass Personen mit Impfterminen die Sporthalle West in Reinshagen allein aufsuchen. Wer nicht auf eine Begleitperson verzichten kann, darf selbstverständlich weiter zu zweit kommen, heißt es in der Mitteilung.

Außerdem betont die Stadtverwaltung: Dass die Bundesregierung im neuen Infektionsschutzgesetz für Kommunen mit drei Tage langer 7-Tage-Inzidenz von über 100 eine Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr plant, ändert nichts an der in Remscheid bis 26. April geltenden Ausgangssperre. Sie beginnt bereits um 21 Uhr und endet um 5 Uhr.

(red)