1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Remscheid: Endspurt für das Spielparadies

Projekte in Remscheid : Endspurt für das Spielparadies

Das Investorenteam aus Leo Schönhals und Haris Babic plant auch ein neues Warenhaus mit Lebensmitteln in der Innenstadt. In der Lenneper Altstadt soll es außerdem eine neue Gastwirtschaft geben.

Das geplante Spielparadies für Kinder an der Alleestraße soll vor den Sommerferien öffnen. Dieses Ziel verfolgt Investor Leo Schönhals, der gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Haris Babic dieses Projekt und andere Baumaßnahmen vorantreibt. So wollen die Beiden im jetzigen Woolworth-Standort ein Warenhaus einrichten – inklusive vielfältiger Lebensmittelangebote. Auch die historische Markt-Apotheke an der Wetterauer Straße ist ein Fall für Schönhals und Babic. Diese will das Team in der Lenneper Altstadt nach jahrelangem Leerstand neu beleben.

In Sachen Spielparadies, das Kindern ein Freizeitangebot liefern soll, warten die Bauherren noch auf grünes Licht von der städtischen Bauverwaltung. Die Zusammenarbeit sei konstruktiv. „Es geht noch um die Nutzungsänderung des Gebäudes“, berichtet Schönhals über die Immobilie, in der einst eine Nordsee-Filiale und die Diskothek „Studio B“ untergebracht waren.

Auf zwei Ebenen wollen Schönhals und Babic dem Nachwuchs vielfältige Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten bieten. „Wie möchten die Kinder in eine andere Welt entführen“, erläutert Schönhals. Urwaldmotive von Graffiti-Künstler René Schneider nehmen bereits Formen an. Säulen werden zu Bäumen. Lianen sollen zum Klettern einladen. Es wird Rutschen und vielfältige Spieltürme geben. Während sich die Kleinen austoben, können die Eltern im Gastrobereich entspannen.

Zuletzt mussten die Investoren die geplante Eröffnung mehrmals verschieben. „Es ging um Brandschutzfragen, die aber mittlerweile beantwortet sind“, erklärt Schönhals. Derzeit wird die Fassade hergerichtet.

Für den Woolworth-Standort planen die Geschäftspartner ein breites Angebot. Von Haushaltswaren, Werkzeug bis hin zu Elektro- und Dekoartikeln werde das Spektrum reichen. Und nicht nur das: Auch Lebensmittel soll es im Haus an der Alleestraße geben. „In Marktwagen“, erklärt Schönhals. Frisches Brot, Wurst, Fleisch, Obst und Gemüse – all das soll die Kunden locken. Dies soll möglichst bald erfolgen: Mit der Warenhauskette Woolworth, deren Filiale in den leerstehenden Modeladen Olymp & Hades auf die obere Allee zieht, ende der Mietvertrag am 30. Juni.

„Dann wollen wir direkt loslegen“, blickt Leo Schönhals in die Zukunft – und fügt hinzu: „Es soll ein kleines Center werden.“ Zudem will er im Seitentrakt des Woolworth-Gebäudes eine Tiefgarage einrichten. 50 Parkplätze sollen den Kunden zur Verfügung stehen, die somit trockenen Fußes Warenhaus und die Lebensmittelwagen erreichen können.

Und womöglich wird dabei auch ein überdachter Imbiss entstehen. Mit einem Betreiber, der ganz in der Nähe an der Alleestraße sein Zelt abbauen muss, sei er bereits im Gespräch, erklärt Leo Schönhals.

In der Lenneper Markt-Apotheke hat unterdessen die Zukunft begonnen. „Wir haben das Dach neu decken lassen. Das hatte zunächst Priorität,“ berichtet Haris Babic über die alte Apotheke, die 1981 geschlossen wurde.

Die Geschäftsräume, die Museumscharakter haben, wollen die beiden in eine Gastwirtschaft umwandeln. Vor allem biete sich hier auch Außengastronomie an – in einem verwunschenen Innenhof, der sich hinter der Apotheke befindet. Sie sind aber auch für andere Ideen aufgeschlossen, die dazu dienen, die Immobilie aus dem 19. Jahrhundert wieder mit Leben zu füllen.

Erste Interessenten gebe es, sagt Leo Schönhals. Zudem sei eine der fünf Wohneinheiten in der imposanten Immobilie bereits vermietet, berichtet Haris Babic über das Haus an der Wetterauer Straße in der Lenneper Altstadt.