1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Remscheid: Die Allee sollte leuchten

Ansichtssache in Remscheid : Die Allee sollte leuchten

Mit weihnachtlicher Beleuchtung haben die Macher in der Innenstadt nicht die besten Erfahrungen gemacht. Die von der Stadt angeschafften Lichterketten am Rathausturm sahen einige Zeit zwar toll aus, hinterließen am Ende aber Schäden am denkmalgeschützten Gebäude, deren Beseitigung viel Geld kostete.

Die Ketten wurden entfernt; das Rathaus, das zu einem der schönsten in NRW gewählt wurde, wird seit einigen Jahren nur noch angestrahlt.

Nach Jahren ohne Weihnachtsbeleuchtung auf der Alleestraße und mit so manchem neidischen Blick nach Lüttringhausen und Lennep spannten Stadtmarketing und Marketingrat Innenstadt 2015 mit Hilfe von spendenfreudigen Unternehmen und Bürgern darum einen Sternenhimmel über die Einkaufs- und Wohnstraße.

Dass dieser nach nur sechs Jahren zu verglühen droht, ist sicher kein Glanzstück innerstädtischer Marketingaktivitäten. Ein Blick nach Lennep zeigt aber auch: Mit der Anschaffung allein ist es nicht getan, auch der Unterhalt ist teuer. „Lennep Offensiv“ und der Heimatbund können ein Lied davon singen.

Die Krux der Alleesterne ist ihre Stromversorgung, die über viele verschiedene Hausanschlüsse und jede Menge Kabelmeter mit Steckverbindungen sichergestellt wird. Das ist störungsanfällig.

Die anstehende Erneuerung der Straßenbeleuchtung auf der Alleestraße bietet eine Gelegenheit diesen Geburtsfehler zu beheben und der Innenstadt einen langlebigeren Lichterglanz zu schenken. Denn die neuen Lichtstelen, die im Zuge des Revitalisierungs-Konzeptes aufgestellt werden sollen, können mit einer Anschlussmöglichkeit für eine zusätzliche Beleuchtung ausgerüstet werden. Damit wäre ein Hauptproblem auf der technischen Seite gelöst.

Diese Lösung wäre allerdings teurer. Dass Stadtplanungsdezernent Peter Heinze aus Gründen der innerstädtischen Gerechtigkeit eine finanzielle Beteiligung aus dem Marketingrat fordert, ist nachvollziehbar. Dass im viele Millionen schweren Sanierungsprogramm des Landes, das in diesem Jahr endlich erste sichtbare Spuren zeigen soll, nicht auch noch ein Zuschuss für diesen Zweck zu finden wäre, ist aber ebenso wenig denkbar. Hoffentlich geht den Innenstadtpartnern beim Brüten über die Sanierungssatzung für die Allee auch dazu ein Licht auf.