1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Remscheid: Deutlich weniger Corona-Kontrollen

Ordnungsamt in Remscheid : Deutlich weniger Corona-Kontrollen

Die Lockerungen durch rückläufige Infektionszahlen auch in Remscheid haben einen sichtbaren Effekt: Die Kontrollen des Kommunalen Ordnungsdienstes gehen zurück. Das bestätigte Ordnungsamtsleiter Jürgen Beckmann auf Nachfrage unserer Redaktion.

„Es wird nicht mehr so intensiv kontrolliert wie noch vor einigen Wochen“, sagt Beckmann. Ein Grund sei dabei, dass die Überwachung der Regeln differenzierter geworden sei. „Anfangs durften ja nur zwei Menschen in der Öffentlichkeit zusammen unterwegs sein. Mittlerweile sind das deutlich mehr. Da stellt sich dann etwa die Frage, wie der Begriff der Familie zu verstehen ist – sind das nur direkte Verwandte oder zählen da auch Onkel, Tanten oder Cousins dazu?“, sagt Beckmann.

Über die eigens eingerichtete Telefonleitstelle würden zwar immer noch etwa 20 bis 40 Meldungen pro Tag hereinkommen, im Vergleich zu den täglich bis zu 100 Meldungen in Spitzenzeiten sei das aber ebenfalls deutlich reduziert. „Wir gehen natürlich dennoch jeder Nachricht nach. Außerdem planen wir, das Instrument der Hotline auch nach Corona beizubehalten, da es sich bewährt hat“, sagt der Leiter des Ordnungsamtes. Mittlerweile sei zudem das hinzugezogene Personal für die Corona-Kontrollen wieder an den eigentlichen Arbeitsplätzen, so dass eine derart intensive Kontrolle auch aus Personalgründen gar nicht weiter möglich sei.

Beckmann nehme bei seinen Mitarbeitern eine gewisse Entspannung wahr. „Das kann zum einen an den Lockerungen liegen, aber auch daran, dass der Corona-Alltag in gewisser Weise zur Routine geworden ist. Vieles, was Anfang des Jahres noch unvorstellbar erschien, ist normal geworden. Man denke nur an die Maskenpflicht.“ Damit einher gehe jedoch bei einigen Bürgern eine reduzierte Fähigkeit zur Einsicht und ein sinkendes Problembewusstein. Er rufe daher dazu auf, die Maßnahmen weiter ernstzunehmen. „Wie man in den unterschiedlichsten Bereichen sehen konnte – Kirche, Arbeitsplatz, Feiern –, kann es ganz schnell zu neuen Virus-Ausbrüchen kommen. Corona ist nicht weg, wir müssen weiterhin wachsam sein“, sagt Beckmann. Er empfehle, sich über die Einschränkungen und Notwendigkeiten nicht zu ärgern, da sie eben unvermeidbar seien, um vor allem eine zweite Welle zu verhindern.

Insgesamt sei auch die Zahl der Verstöße zurückgegangen, sagt Beckmann weiter. „Es gab vor allem zu Beginn der Einschränkungen immer wieder Fälle von Geschäftsschließungen, auch in der Gastronomie, etwa weil Gäste in den Verkaufsraum gelassen wurden, obwohl das nicht erlaubt war.“ Auch jetzt kämen noch hin und wieder Anfragen von Gastronomen, die sich über die aktuellen Bestimmungen nicht sicher seien. „Es ist auch nicht ganz einfach. So sind etwas Hochzeitsfeiern erlaubt, nicht aber Polterabende“, sagt Beckmann.

Kontakt zur Leitstelle des Ordnungsamtes: Telefon 16 90 00.