1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Remscheid: Beirat wählt Innenstadtprojekte aus

Gremium entscheidet über Fördergelder : Beirat wählt Innenstadtprojekte aus

Neues Gremium entscheidet über Fördergelder. Mitstreiter werden noch gesucht.

Es kann ein Konzert sein, ein Straßenfest,  eine Sportveranstaltung oder auch ein Kunstprojekt. Für Veranstaltungen, die das Leben auf der Alleestraße und ihrem unmittelbaren Umfeld bereichern sollen, steht bis 2022 ein neuer Fördertopf zur Verfügung, der mit insgesamt 81.900 Euro gefüllt ist. Bund, Land und die Stadt Remscheid steuern Geld dazu bei.

Bis zu 2500 Euro pro Projekt können für Ideen abgerufen werden, die von Bewohnern der Innenstadt getragen werden, erklärt Jonas Reimann vom Innenstadt-Management.

Die Entscheidung über die Vergabe der Gelder trifft nicht die Stadt oder der Stadtrat, sondern der so genannte Innenstadtbeirat, der am 20. Februar gewählt wird und sich aus Bürgern möglichst aller Altersgruppen, Eigentümern. Gewerbetreibende, aus Einzelhändlern, Mitgliedern der Sozialverbände und einem Innenstadt-Politiker zusammensetzen soll. Elf Sitze hat der Beirat insgesamt.

Die Arbeit im Gremium, so versichert Reimann, sei für die Mitglieder mit überschaubarem Aufwand verbunden. Vier mal im Jahr kommt der Beirat zusammen und entscheidet über die vorgeschlagenen Projekte.

  • Bereits seit 
21 Jahren nicht mehr
    Remscheider Innenstadt : Blitzt es bald wieder an der Hochstraße?
  • Armando und Alessia präsentieren das Logo
    Projekt in Remscheid : Schüler machen Zeitung für Lüttringhausen
  • Die Söhne Mannheims spielten schon Liebe
    Veranstaltungen in Remscheid : Konzerte 2022 weiter mit Fragezeichen

Thema sind dann auch Vorschläge für Zuschüsse aus einem zweiten Geldtopf. Der mit 150.000 Euro gefüllte Quartiersfond ermöglicht einen 50-prozentigen Zuschuss zu gestalterische Idee, die zur Aufwertung des Viertels beitragen. Dieser Fond richtet sich hauptsächlich an Gewerbetreibende und Immobilienbesitzer im Bereich der Allee. Was kann gefördert werden? Reimann nennt ein Beispiel: Eine Skulptur für die Allee soll 7.000 Euro kosten – 3.500 Euro könnten aus dem Quartiersfond zugeschossen werden.

Bewerbungen für den Innenstadtbeirat werden bis Donnerstag, 14. Februar, entgegen genommen. Die Wahl findet am Mittwoch, 20. Februar, um 18.30 Uhr im Büro des Innenstadtmanagements, Markt 13, statt. Erstmalig zusammentreten wird der Beirat dann am Mittwoch, 13. März.

Quartiersbeiräte sind erprobte Instrumente der von Bund und Land geförderten Stadtteilentwicklung. Am Honsberg ist ein solches Gremium  seit 2018 bereits aktiv.

Anmeldung und weitere Informationen bei Jonas Reimann unter Telefon 02191 4644890 oder per Mail an innenstadtmanagement-rs@stadt-handel.de