Remscheid: Ausschuss diskutiert über „Löwen“

Remscheider Innenstadt : Ausschuss diskutiert über „Löwen“

Der Kulturausschuss wird heute einen Antrag der Fraktion „Die Linke“ beraten. Er fordert, im Zuge der Sanierung des Löwendenkmals auf dem Theodor-Heuss- Platz am Sockel des Denkmals eine Tafel anzubringen.

Sie soll die Historie des Denkmals wahrheitsgetreu und unverfälscht darstellen, heißt es. Insbesondere die ursprüngliche Widmung: „Dem Schöpfer des Großdeutschen Reiches 1. Mai 1939“ und die Umwidmung von 1966 in „Bergischer Löwe, Wappentier des Bergischen Landes seit 1225“ sollten im Text der Tafel enthalten sein. „Die Linke“ begründet den Antrag mit den immer wieder aufkommenden strittigen Diskussionen über das Denkmal. Teilweise seien diese Diskussionen unsachlich, heißt es. Mit der Tafel könne die ganze Geschichte des Denkmals dargestellt werden. Ein Denkmal sei immer ein Relikt seiner Zeit und sollte besonders in diesem Fall in seinem historischen Kontext dargestellt werden.

Ein Kommentar am Samstag in dieser Zeitung mit dem Titel „Keiner braucht den braunen Löwen“ zum Umgang mit dem Denkmal hat im Internet zu zahlreichen Reaktionen geführt. Der Autor sprach sich dafür aus, die Ästhetik der Nationalsozialisten nicht einfach zu übernehmen und mit der Sanierung die Gelegenheit zu nutzen, ein neues Zeichen gegen Faschismus zu setzen.

Jens Rettberg kommentierte den Beitrag mit „Quatsch, der Remscheider Bergische Löwe verkörpert das Wappentier, er ist ein Wahrzeichen der Stadt, er gehört zum Stadtbild.“ Kurt Döcke schrieb: „Das ist Geschichte, wenn der geht, bin ich kein Remscheider mehr.“ Stefan Müller meint: „Na dann reißt mal ganz viele Bauwerke ein.“ Helen Donath kommentierte: „Wir finden den Löwen sehr schön.“ Und Hans-Peter Dohmen schrieb an die Redaktion: „Ja, wir brauchen diesen Löwen. Ob es mir oder uns gefällt oder nicht, er ist Teil unserer Vergangenheit und Geschichte, auch wenn es ein sehr dunkler Teil ist und die Erinnerung schmerzt. Gleichzeitig sollte damit ein weiterer geschichtsloser Missbrauch wie bei der Löwenparade vermieden werden.“

Der Kulturausschuss tagt um 17 Uhr im Neuen Lindenhof, Honsberger Straße 38.