1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Porno-Montagen: Eisverkäufer wird in Italien verhört

Pornografische Foto-Montagen : Eisverkäufer wird in Italien verhört

In dem Foto-Skandal, der im April viele junge Frauen in Remscheid aufgeschreckt hat, will die Staatsanwaltschaft Wuppertal nun einen tatverdächtigen Eisverkäufer in Italien vernehmen lassen.

Wie die Staatsanwaltschaft bestätigt, sind inzwischen 102 Strafanzeigen von jungen Frauen bei der Polizei gestellt worden. Nun soll einer der Eisverkäufer, die mit dem Wagen unterwegs waren, in Italien zu den Vorwürfen gehört werden.

Wie Oberstaatsanwalt Wolf-Tilman Baumert sagte, wird gegen den Verdächtigen wegen des Verstoßes gegen das Kunsturheberrecht ermittelt. Vorgeworfen wird ihm also die Verbreitung von Fotos ohne die Einwilligung der jungen Frauen oder der Eltern der Mädchen. Das Gesetz sieht in diesen Fällen eine Geld- oder Freiheitsstrafe vor. Doch zunächst gilt es für die Opfer noch einige Zeit abzuwarten, sagte Baumert. Bis eine Anhörung in Italien beendet sei, könnten erfahrungsgemäß zwei Monate bis zu einem Jahr vergehen.

Im April hatten Internetnutzer in Remscheid eine Seite auf der Blogging-Plattform Tumblr entdeckt, auf der etliche Fotos von jungen Mädchen zu sehen waren, die an einem Eiswagen bedient wurden. Einige Gesichter von Kindern sollen auf pornografische Fotos montiert worden sein. Nach kurzer Zeit hatte die Polizei einen ersten Verdächtigen vernommen. Doch schnell habe sich der inzwischen in Italien lebende Eisverkäufer als Hauptverdächtiger herausgestellt, so die Staatsanwaltschaft.

Mit dem Thema will sich am kommenden Mittwoch, 22.15 Uhr, auch die Sendung „stern TV“ beschäftigen.