1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Petra Altena: Stammplatz an der Hallenkasse

Engagement in Remscheid : Stammplatz an der Hallenkasse

Petra Altena sitzt seit über 15 Jahren bei Handball-Regionalligist HG Remscheid an der Kasse. Sie ist auch Übungsleiterin beim Hastener Turnverein. Ehrenamtlich. Für ihr Engagement wurde sie bei der Matinee des Sports ausgezeichnet.

Es muss schon einiges passieren, damit Petra Altena bei einem Heimspiel von Handball-Regionalligist HG Remscheid nicht an der Kasse sitzt. Auch wenn das Wetter gut ist, sie im ersten Moment vielleicht lieber in den Garten gehen würde, sitzt sie in der Halle, erzählt Altena. Alle 14 Tage. Sie fehlt nur, wenn sie krank ist, wenn sie mal in den Urlaub fährt. „Nicht aus Jux und Dollerei“, sagt sie.

Jetzt aber kann die 62-Jährige nicht alle 14 Tage in der Sporthalle Neuenkamp sitzen und darauf achten, dass niemand in die Halle kommt, ohne zu zahlen. Der Grund: das Coronavirus. Bis auf Weiteres finden keine Spiele der HG Remscheid mehr statt. „Es fehlt mir schon“, sagt Altena.

Denn sie sitzt seit über 15 Jahren an der Hallenkasse, noch länger ist sie im Hastener Turnverein ehrenamtlich aktiv. Für ihr Engagement bekam sie am 8. März bei der Matinee des Sports den Ehrenamtspreis verliehen. Sie erhielt der Ehrenplakette der Stadt Remscheid und durfte sich in das Goldene Buch der Stadt eintragen.

Petra Altena leitet seit 1997 die Gruppe „Fit mit Fun“ im Hastener Turnverein, seit 2001 kümmert sie sich als Buchhalterin des ideellen Spielbetriebs um die Finanzen der drei Trägervereine HG Remscheid, Lenneper Turngemeinde und HTV.

Zum Ehrenamt ist sie über ihren Mann Axel Altena gekommen. „Er ist seit Jahrezehnten Handballspieler“, sagt sie. Und so fing auch Petra Altena an, sich in den Vereinen zu engagieren. Anfangs beim HTV, später dann auch bei der HG Remscheid. „Wenn man einmal im Ehrenamt ist, kommt man nicht mehr raus“, sagt Petra Altena lachend. Und fügt noch an: „Ich mache das gerne.“ Zu Altenas Engagement gehört auch die Wochenendreise, die sie einmal im Jahr für ihre „Fit mit Fun“-Gruppe gestaltet. Und den Wandertag des HTV, den sie zusammen mit Elke Gerhard organisiert.

Das alles hat schließlich dazu geführt, dass sie bei der Matinee des Sports auf die Bühne gerufen wurde. „Das ist einfach ein schönes Gefühl“, sagt Altena. Als sie auf der Bühne stand, hat sie auch noch einmal „an die vielen tollen Menschen im Verein gedacht“, erzählt sie. Und auch daran, für wen sie das eigentlich alles mache. Für den Verein, für die Menschen dahinter. „Denen will ich auch nochmal ausdrücklich danken“, betont Petra Altena. Auch dafür, dass sie für diesen Ehrenamtspreise ausgewählt wurde. Dass die Zeit und die Arbeit, die sie in die Vereine steckt, auch gewürdigt wird.

Denn die gelernte Finanzbuchhalterin steckt außerordentlich viel Zeit und Kraft in ihr Ehrenamt. „Wenn man eine richtige Buchhaltung machen will, dauert das schon ein bisschen“, sagt sie. Und auch sonst ist sie immer aktiv und hilft. Beim HTV und bei der HG. „Ich werde meinen Verein immer unterstützen“, sagt Altena.

Ob sie das in den nächsten Jahren weiter in denselben Funktionen machen wird, weiß die 62-Jährige noch nicht. „Man weiß ja nie, was morgen oder an Tag X passiert“, sagt sie: „Es gibt aber so viele Sachen, die man im Verein machen kann.“