1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Pandemie in Remscheid: Neue Corona-Fälle an zwei Schulen

Pandemie in Remscheid : Neue Corona-Fälle an zwei Schulen

Die Stadt meldet zwei neue Corona-Infektionsfälle an Remscheider Schulen. Es handele sich um zwei Kinder, die positiv getestet wurden.

Das eine besucht die Klasse 4a der Gemeinschaftsgrundschule Daniel-Schürmann. Das andere besucht die Klasse 9d und den Info-Kurs 9 (9if) der Alexander-von-Humboldt-Realschule. Sie stehen in keiner Verbindung zueinander, heißt es in einer Mitteilung.

Beide Kinder waren am Donnerstag auf das Corona-Virus getestet worden, nachdem das Virus in beiden Familien bei einem Elternteil festgestellt worden war. Das Grundschulkind hat letztmalig am Mittwoch, 16. September, am Unterricht teilgenommen, das Realschulkind am Dienstag, 15. September. Seit Freitagmorgen liegen beide positiven Testergebnisse vor.

Die Konsequenzen sind ähnlich wie bei den bisherigen Fällen in Schulklassen. In der Folge gilt für alle 28 Schülerinnen und Schüler der Grundschulklasse 4a häusliche Quarantäne bis einschließlich 30. September. Vor dem Ende der Quarantäne wird sie das Gesundheitsamt auf Corona testen, heißt es.

Ob vier nicht aus Remscheid kommende Lehrkräfte und eine gleichfalls nicht in Remscheid lebende Fachleitung des Zentrums für schulpraktische Lehrerausbildung Solingen, die am 16. September die Klasse unterrichtet beziehungsweise besucht haben, in häusliche Quarantäne gehen, entscheide das Gesundheitsamt des jeweiligen Wohnortes.

Häusliche Quarantäne gilt außerdem bis Dienstag, 29. September, für die Klassen 9d und den Info-Kurs der Jahrgangsstufe 9 der Realschule, weil das infizierte Kind an klassenübergreifendem Unterricht im Info-Kurs 9 teilgenommen hat. Insgesamt sind dort 29 Schüler der Klasse 9d, vier Schüler des Info-Kurses 9 (ein Schüler nicht aus Remscheid) sowie sechs Lehrkräfte (drei nicht aus Remscheid), die am 15. September in den Klassen unterrichtet haben, betroffen. Auch sie werden vor dem Ende der Quarantäne vom Gesundheitsamt getestet.

Das Infektionsgeschehen hat außerdem die Schließung der Katholischen Kindertagesstätte St. Marien zur Folge. Alle 76 Kinder und 23 Erzieherinnen und Erzieher – darunter eine Person mit nachgewiesener Corona-Infektion – gehen bis zum 30. September in häusliche Quarantäne, teilt die Stadt mit.

Die Zahl der Corona-Infizierten, die sich in häuslicher Quarantäne befinden, ist von Donnerstag auf Freitag von 42 auf 51 Personen gestiegen. Das meldet das Gesundheitsamt am Freitagmittag. Außerdem werden vier Personen mit einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt, mittlerweile ist aber niemand mehr auf der Intensivstation.

Die Zahl der Personen, die sich in Quarantäne befinden, weil sie im Verdacht stehen, sich angesteckt zu haben, liegt bei 320.