Remscheid: Noch immer kein Nachfolger für Chala in Sicht

Remscheid: Noch immer kein Nachfolger für Chala in Sicht

Wäre alles optimal gelaufen, hätten die Evangelischen Kirchengemeinden von Hückeswagen und Bergisch Born bereits seit dem 1. Dezember einen neuen Jugendreferent. Denn Ende November sollten sich drei Bewerber vorsprechen, deren Unterlagen laut Pfarrer Reimund Lenth, Vorsitzender des Presbyteriums, vielversprechend klangen. Doch auch die zweite Bewerbungsphase war ein Flop, wie Lenth jetzt auf Anfrage unserer Redaktion bestätigte: "Die beiden mit den vielversprechendsten Bewerbungen haben uns vor den Gesprächen abgesagt", sagte er. Zumindest einer hatte bereits eine andere Stelle.

Zwar kam noch ein Bewerbungsgespräch zustande. "Doch es waren zu viele Punkte, die nicht passten", berichtete der Pfarrer. Der Bewerber hätte nicht zur Gemeinde gepasst. Nun soll es einen dritten Versuch geben, einen neuen Jugendreferenten und Nachfolger für Carlos Chala zu finden. Die zweite Bewerbungsphase war notwendig geworden, weil der Venezolaner nach nur 15 Monaten im Amt im Juli 2016 vorzeitig aus seinem bis Februar 2018 dauernden Vertrag ausgestiegen und ein Bewerber für die Nachfolge dann im Juli kurzfristig abgesprungen war. Die Stelle wird nun erneut ausgeschrieben, und Lenth hofft, dass Mitte Januar neue Gespräche mit dann geeigneten Bewerbern geführt werden können. Die Stelle ist eine halbe - drei Viertel der Zeit sind für Hückeswagen, ein Viertel ist für Bergisch Born vorgesehen.

Die gleiche Arbeitszeitaufteilung an Wochenstunden gilt bereits seit dem 1. September für Samuel Heymann. Der 27-jährige Hückeswagener betreut an insgesamt zwölf Stunden in der Woche die Kinder der Gemeinden - neun Stunden in Hückeswagen, drei Stunden in Bergisch Born.

(büba)