1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Remscheid: Müngstener Brücke: Bahn im Zeitplan

Remscheid : Müngstener Brücke: Bahn im Zeitplan

Beim Gespräch in der nächsten Woche zwischen der Deutschen Bahn und Vertretern der Städte Solingen und Remscheid sowie der Industrie- und Handelskammer soll ein Bericht über die bisherigen Untersuchungen zur Stabilität der Müngstener Brücke abgegeben werden.

Mit großen Überraschungen ist wohl nicht zu rechnen. Wie ein Sprecher der Bahn mitteilte, sei man mit den Arbeiten im Zeitplan. "Wir gehen davon aus, dem Eisenbahnbundesamt alle erforderlichen Unterlagen bis zum 30. September vorlegen zu können", sagte ein Bahnsprecher. Von einer Schließung der Brücke aus Sicherheitsgründen geht die Bahn derzeit nicht aus. Zurzeit ist die Brücke für Güterzüge gesperrt. Die Regionalbahnen dürfen nur mit 30 km/h über die Gleise schleichen.

Das Eisenbahnbundesamt hatte der Bahn zur Auflage gemacht, bis zum 30. September den Nachweis zu erbringen, wie es um die Belastbarkeit der Brücke bestellt ist. Um dies festzustellen, müssen Messungen mit Versuchsfahrten unter Beteiligung eines vom Eisenbahn-Bundesamt anerkannten Prüfstatikers an der Brücke unternommen werden.

In den vergangenen Wochen haben bereits Instandhaltungsarbeiten an der Brücke nach einem dem Eisenbahnbundesamt vorgelegten Maßnahmenkatalog stattgefunden. Sie umfassten Korrosionsschutzarbeiten und stahlbautechnische Arbeiten. Dazu ist laut Bahn ein Arbeitstrupp im Einsatz.

  • Andreas Puzicha ist selbst Lehrer an
    Andreas Puzicha berät in Remscheid : Aktiv gegen Extremismus an Schulen
  • Jens Nettekoven wurde mit 55 von
    Remscheid/Radevormwald : Nettekoven erneut CDU-Kandidat für Landtagswahl
  • Ob Max Giesinger, Sasha oder Gentleman
    „The Voice“-Coach in Solingen : Andreas Schleicher freut sich auf Liveshow

Das Solinger Brückenfest wird in diesem Jahr unabhängig der Prüfergebnisse ohne historische Züge über dem Brückenpark gefeiert werden. Die Veranstalter haben bereits beschlossen, wegen der unsicheren Lage die historischen Züge nur zwischen Schaberg und Ohligs verkehren zu lassen.

(RP)