1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Liedermacherin Gwennyn verzaubert in Remscheid

50 Jahre Städtepartnerschaft Remscheid-Quimper : Gwennyn entführt in andere Welten

50 Jahre Städtepartnerschaft: Liedermacherin aus Quimper verzaubert in der Lenneper Klosterkirche rund 60 Gäste mit bretonischen Klängen.

Lange hatten die Quimper-Freunde auf diesen Moment warten müssen: Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft zwischen Remscheid und dem französischen Küstenstädtchen in der Bretagne sollte bereits vor Monaten die bekannte Liedermacherin Gwennyn aus Quimper in Lennep auftreten. Durch die Pandemie mussten sich die frankophilen Remscheider allerdings in Geduld üben. Bis zu dieser Woche.

Auf ihrer zweiwöchigen Deutschlandtour machten Gwennyn und ihre vier männlichen Musikerkollegen am Dienstagabend nämlich Halt in der Röntgenstadt. Mindestens drei Auftritte hatte die Band in den vergangenen Jahren bereits in Lennep absolviert.

Kein Neuland also für die Franzosen: „Wir sind sehr zufrieden, hier zu sein und zu spielen. Remscheid ist immer ein – comment se dit? C’est une plaisir“, sagte die Leadsängerin mit einem charmant französischen Akzent. Eine Freude war es auch für die Gäste, die zum Teil mit verschlossenen Augen der Musik lauschten.

Während Gwennyn und ihre Bandkollegen an E-Gitarre, Bass, Flöten und Dudelsack im Rampenlicht der Lenneper Klosterkirche standen, saßen die Gäste coronakonform und gemütlich an Zweiertischen im Kerzenschein. Bereits die ersten Töne zogen die Anwesenden in ihren Bann und entführten sie in eine andere Zeit voller sagenumwobener Gestalte. Bilder von weiten, saftig grünen Landschaften entstanden vor dem inneren Auge, das Rauschen des Meeres an einer kantigen Klippe im Ohr.

  • Henning Denkler ist Inhaber der Regenbogen-Apotheke
    Schlusslicht der AOK-Statistik in Nordrhein-Westfalen : Hat Remscheid einen Apotheken-Mangel?
  • Die Preisträger beim Global Call 2021
    UN-Preise wurden im Teo Otto Theater verliehen : Über Remscheid zum Weltklimagipfel
  • Von links. Fotograf Gerd Krauskopf, Dorothea
    Adventsaktion des Lions Club Wilhelm Conrad Röntgen : Serviceclub präsentiert 15. Adventskalender

Es waren keltische Klänge, die die Gäste verzauberten. Geschichten von weiß gekleideten  alten Waschfrauen, druidischen Traditionen und der Liebe und Respekt zu „Mutter Erde“ wie im Lied „Mamm-Douar“ aus ihrem neusten Studioalbum „Immram“ machten neugierig auf all diese bretonischen Sagen, die Gwennyn kurz auf Deutsch anriss und von denen ihre Lieder erzählen. Doch selbst versierte Kenner der französischen Sprache mussten teils angestrengt zuhören, um die Geschichten ansatzweise zu verstehen – wenn es ihnen überhaupt gelang.

Denn Gwennyn, gebürtig aus dem kleinen Dörfchen Argol mitten in der Bretagne, wohnhaft in Remscheids Partnerstadt Quimper, komponiert und singt zum Großteil auf Bretonisch und vermischt diese mit französischen und englischen Liedzeilen. Weil Musik aber bekanntermaßen über Sprachbarrieren hinwegträgt, vermittelte die Band an den Stellen wo die Geschichte sprachlich unverständlich wirkte, zumindest durch Melodie und Instrumenten-Soli das passende Gefühl, etwa von Schmerz oder Sehnsucht, wie in einem Lied über ein 13-jähriges Mädchen, dass ihren Vater in den Fluten des Meeres verliert.

Auch wenn Corona-Lockerungen schon seit längerem kulturelle Veranstaltungen ermöglichen, war dieser kurzweilige Abend für viele dennoch ein besonderer Moment.

So wie für Bernd Fiedler, Vorsitzender des Städtepartnerschaftsvereins Remscheid-Quimper. Als Kooperationspartner der Klosterkirche trat der Verein in seinem Jubiläumsjahr hier in Erscheinung, nachdem der runde Geburtstag der langjährigen Freundschaft bereits im vergangenen Monat mit einem großen Fest und toller Lasershow auf dem Theodor-Heuss-Platz zelebriert wurde. „Anschließend sind wir mit 44 Personen nach Quimper gefahren“, erklärt Fiedler. Nun das Konzert von Gwennyn.

Doch damit sei das Jubiläumsjahr längst nicht beendet, versichert der Vorsitzende. „Ein weiteres Highlight erwarten wir am 30. Oktober.“ Seit 2001 reisen jedes Jahr Läufer aus Quimper in die Röntgenstadt, um rund um Lennep mitzulaufen. Auch in diesem Jahr werden es sich drei Frauen und sieben Männer aus der Partnerstadt nicht nehmen lassen und sich der Herausforderung eines Halbmarathons (21 km) und sogar eines Ultramarathons (100 km) stellen.

Der letzte Jahreshöhepunkt ist für den 27. November geplant. Dann wird eine kleine Delegation aus Remscheid zum Weihnachtsmarkt nach Quimper fahren und dort mit den französischen Freunden einen Stand betreiben und Remscheider Produkte, Stollen und Kottenwurst vermarkten.