Remscheid: Kunst und Kultur neben Werkzeugen

Remscheid: Kunst und Kultur neben Werkzeugen

Gestern wurde das neue Veranstaltungsprogramm des Deutschen Werkzeugmuseums vorgestellt. Museumsleiter Dr. Andreas Wallbrecht betonte die große Bandbreite und Vielfalt, die auch 2018 an der Cleffstraße geboten wird.

Mitte Februar sei zwar durchaus etwas spät, um ein Jahresprogramm vorzustellen, sagte Dr. Andreas Wallbrecht, Leiter des Deutschen Werkzeugmuseums an der Cleffstraße schmunzelnd, ergänzte aber direkt: "Allerdings ist außer dem regelmäßigen Seniorentreff 'Altes Eisen rostet nicht' auch noch keine Veranstaltung gewesen." Und der beliebte Treff, der zum nächsten Mal am Mittwoch, 7. März, stattfinde, sei ohnehin so bekannt und beliebt, dass eine besondere Ankündigung gar nicht nötig sei: "Der läuft praktisch von alleine", sagte Andreas Wallbrecht.

Die anderen Veranstaltungen, immerhin 40 verschiedene, wolle er nun aber gemeinsam mit einigen der Protagonisten schon noch genauer vorstellen, sagte Wallbrecht gestern Vormittag: "Es gibt auch in diesem Jahr wieder viele Programmpunkte, die eine enorm große Bandbreite und Vielfalt abdecken." Ihm selbst würden als Museumsleiter natürlich besonders die Sonderausstellungen am Herzen liegen: "Schön ist, dass die Fotoausstellung 'Den Bergischen aufs Gesicht geschaut' wegen der tollen Resonanz um ein halbes Jahr verlängert wurde", sagte Wallbrecht. Daher werde es zu der Ausstellung mit Bildern von Zbigniew Pluszynski in diesem Jahr auch ein Buch geben.

Markus Heip freute sich wieder auf die Veranstaltungen für Kinder, wobei er besonders den Ferienworkshop "Opa, Oma, Enkel-Show" vom 24. bis 26. Juli hervorhob: "Das kam sehr gut an und wird bestimmt auch in diesem Jahr sehr spannend." Am 5. Mai wird Heip zudem einen Schnitzkursus für Jugendliche und Erwachsene anbieten. Michael Schwerdtfeger, Vorsitzender des Förderkreises Deutsches Werkzeugmuseum, stellte in Aussicht, dass der Förderkreis mehr Präsenz im Museum zeigen wolle: "Wir sind bei verschiedenen Aktionstagen mit dabei, etwa dem 'Tag des Offenen Denkmals' am 8. September oder bei 'World Of Tools' am 8. Juni", sagte Schwerdtfeger. Beatrice Schlieper vom Verein der Freunde und Förderer des Stadtmuseums betonte an dieser Stelle, dass auch ihr Verein an diesen Terminen mit dabei sein wolle, selbst wenn man keine eigenen Programmpunkte im Jahresplan habe: "Wir wollen gemeinsam auftreten - auch damit das blöde Gerede einmal aufhört, dass die beiden Vereine nicht miteinander könnten", sagte Beatrice Schlieper.

  • Remscheid : Sitzend durchs Werkzeugmuseum rollen

Musikalische Highlights stellte Stefan Steinröhder, Leiter der Musik- und Kunstschule in Aussicht: "Etwa die 'Musical-Night' mit Pia-Sophie Remmel oder das Ensemble 'Vielklang', das A-Capella-Gesang von Hawaii bis Frankreich und von der Renaissance bis zum Pop bietet." Etabliert habe sich auch das Contor-Café der Arbeit Remscheid: "Wir bieten selbst gebackenen Kuchen in gemütlicher Atmosphäre an", sagte Jan de Buhr von der Arbeit Remscheid.

Klaus R. Schmidt stellte noch die Ausstellung "Werkzeuge ganz fein und elegant" vor: "Hierbei zeigen wir historische Musterbücher und Kataloge. Exponate werden derzeit gesammelt." Die Ausstellung ist vom 26. Juni bis zum 4. November zu sehen.

Ein weiteres Highlight im Programm sei der "Türkische Abend im Deutschen Werkzeugmuseum", sagte Andreas Wallbrecht: "Der Tag wird am 23. November stattfinden. Dabei arbeiten wir mit der Alevitischen Gemeinde Remscheid zusammen und zeigen die Verknüpfung von Handwerk aus den verschiedenen Kulturen."

(RP)