Remscheid: Investor an Lenneper Hertie interessiert

Remscheid: Investor an Lenneper Hertie interessiert

Für das denkmalgeschützte Gebäude des ehemaligen Hertie-Warenhauses in Lennep gibt es offenbar einen ernsthaften Interessenten. Das sagt Christoph Meyer, Mitglied der Geschäftsleitung des Immobilien-Vermarkters BNP Paribas Real Estate, auf BM-Anfrage.

Bei dem Interessenten handele es sich um einen Immobilieninvestor, der das Haus kaufen und an neue Nutzer vermieten will. "Ich gehe davon aus, dass es wieder Einzelhandel sein wird", sagt Meyer.

Abschluss frühestens im Mai

Mit einem Abschluss, so er denn erzielt werden kann, rechnet Meyer frühestens in zwei Monaten. "Das ist das schnellste, was wir bisher geschafft haben." Die BNP Paribas ist mit der Vermarktung von insgesamt 64 ehemaligen Hertie-Immobilien beauftragt. 19 wurden bereits an einen neuen Eigentümer vermittelt, 45 stehen noch zum Verkauf. Darunter das Haus in Lennep.

Über die Zahl der Interessenten gibt es indes widersprüchliche Angaben. Remscheids Stadtplaner Hans-Gerd Sonnenschein spricht von zwei möglichen Investoren, einer davon soll aus der Region stammen. Den Kontakt zu einem der beiden habe die Wirtschaftsförderung auf der Münchner Immobilienmesse Expo Real hergestellt, den anderen habe sie aktiv angesprochen. Beide Kontakte wurden dann an BNP Paribas weitervermittelt, sagt Sonnenschein.

Die Warenhaus-Kette Hertie ging im Juli 2008 in die Insolvenz. Alle Bemühungen, das Unternehmen zu retten, waren vergebens: Im August 2009 war die Lenneper Hertie-Filiale unter den letzten, die für immer ihre Tore schlossen. Ärger kam im Winter auf, als sich nach zwei Wasserrohrbrüchen augenscheinlich niemand um das Gebäude kümmerte.

Eigentümer muss zahlen

Wie Ordnungsamtsleiter Jürgen Beckmann berichtet, musste die Stadt Remscheid einmal im Rahmen einer so genannten "Ersatzvornahme" die Räumung der Bürgersteige übernehmen. Diese und auch die Kosten für die Feuerwehreinsätze wurden dem Eigentümer, einer Fondsgesellschaft, in Rechnung gestellt. Ein Mahnverfahren läuft, berichtet Sonnenschein. Nachdem die Stadt dem Eigentümer eine zweite Ersatzvornahme androhte, habe dieser einen Fachbetrieb mit der Säuberung der Bürgersteige beauftragt.

(RP)