IGR Remscheid: Attacke auf den Spitzenreiter

Rollhockey : IGR-Attacke auf den Spitzenreiter

In der Rollhockey-Bundesliga empfangen die Remscheider bei den Herren und Frauen den TuS Düsseldorf-Nord.

Nach den erfolgreichen Auftritten in den vergangenen Wochen ist die Brust der IGR Remscheid mehr und mehr gewachsen. Und so überrascht es auch nicht, dass der Rollhockey-Bundesligist vor seinem Start in die Rückrunde ein mutiges Etappenziel ausruft: "Warum sollten wir nicht als Tabellenerster in die Play-offs gehen? Die Teams, die aktuell auf den ersten vier Plätzen stehen, sind ganz eng beieinander", erklärt IGR-Trainer Marcell Wienberg.

Diese Ansage steht nun bereits am kommenden Samstag (16 Uhr, Sporthalle Hackenberg) auf dem Prüfstand. Dann ist der aktuelle Spitzenreiter TuS Düsseldorf-Nord zu Gast. In der Landeshauptstadt haben die Remscheider eine von bisher zwei Niederlagen hinnehmen müssen. Doch die wurde später dann relativiert, da der TuS insgesamt eine beeindruckende Siegesserie hinlegte.

Allerdings ist die am vergangenen Wochenende zu Ende gegangen. Da kassierten die Düsseldorfer in eigener Halle eine deutliche Pleite gegen Walsum. "Das sollte man aber nicht überbewerten. Dieses Spiel hat den Charakter eines Derbys", sagt Wienberg, der also weiß, dass auf seine Schützlinge eine ganz schwierige Aufgabe wartet. Entscheidend dürfte dabei sein, wie sich die Remscheider in der Defensive präsentieren. "Da müssen wir einfach aktiver als im Hinspiel sein", betont der IGR-Coach, der von seinen Schützlingen fordert, dass sie den Düsseldorfern so eng auf den Füßen stehen, damit die gar nicht erst in den Spielfluss kommen.

In der Offensive setzt Wienberg derweil weiter darauf, dass das glänzend aufgelegte Duo Yannick Peinke und Daniel Strieder weiter für Furore sorgt und seine Klasse zeigt. Aus personeller Sicht gibt es weiter keine Probleme. Allerdings hat die ruppige Gangart der Cronenberger am vergangenen Samstag bei einigen Akteuren Spuren hinterlassen. Wienberg: "Aber bis auf einige blaue Flecken ist zum Glück nichts passiert."

Auch die IGR-Frauen bekommen es in der Bundesliga mit dem TuS Düsseldorf-Nord zu tun. Eine Woche nach dem 5:2-Sieg in der Landeshauptstadt ist das Team am Samstag (18 Uhr, Sporthalle Hackenberg) nun in Remscheid zu Gast. "Und auch dieses Spiel wollen wir natürlich gewinnen", erklärt IGR-Trainer Markus Feldhoff.

Allerdings plagen die Remscheiderinnen personelle Probleme. Lea Steinmetz ist auf Kursfahrt, fällt so nicht nur am Samstag, sondern auch am 27. Januar für die Begegnung in Darmstadt aus. Außerdem ist noch fraglich, ob Saphira Giersch eingesetzt werden kann. Sie hat sich in Düsseldorf eine Prellung an der Hand zugezogen.

(RP)