Kultur Honsberg ist bunt

Von allen Stadtteilen Remscheids ist Honsberg der wahrscheinlich umstrittenste. Einen guten Ruf baut sich das traditionelle Arbeiterviertel erst seit den letzten zwei, vielleicht drei Jahrzehnten auf. Vor dem Weltkrieg war Honsberg als Keimzelle des Kommunismus, als sogenannte Rote Arbeitersiedlung, verschrien.

Ab Mitte der 1970er-Jahre, mit dem Zuzug der überwiegend türkischen Gastarbeiter, erhielt Honsberg den Spitznamen "Klein Istanbul". Heute ist Honsberg ein kunterbunter Stadtteil im stetigen Wandel und steigt langsam im Ansehen der Remscheider.

Dies ist nicht zuletzt den vielen engagierten kirchlichen und kulturellen Vereinen und der Künstlergruppe "Ins Blaue" zu verdanken, die in den vergangenen Jahren sichtbar mehr Farbe und auch auswärtige Künstlerkollegen in den Stadtteil bringen.

(seg)