HG Remscheid hat noch eine Rechnung offen

Handball : HGR hat noch eine Rechnung offen

Die Bergischen Panther treffen in der 3. Handball-Liga auf Volmetal, die HG Remscheid in der Oberliga auf Überruhr.

3. Liga: HSG Bergische Panther - TuS Volmetal (So., 17 Uhr, Max-Siebold-Halle). Mund abwischen und den Blick nach vorne richten: Nach der ernüchternden Heimniederlage am vergangenen Wochenende gegen Ahlen wollen die Panther am Sonntag die richtige Antwort geben. "Es sollte für alle ein Weckruf gewesen sein, dass es in der 3. Liga nicht reicht, nur 20 Minuten eine gute Leistung zu zeigen", erklärt Panther-Trainer Marcel Mutz, der aber in keiner Weise den Stab über seine Schützlinge brechen will: "Man sollte einfach Realist bleiben. Wir sind Aufsteiger - bei dem kann nicht in jedem Spiel alles funktionieren."

Klar ist, dass die Gastgeber gegen den Gegner aus Hagen eine ordentliche Schippe drauf legen müssen. Wie gegen Ahlen konnte das Hinspiel im Hexenkessel in Volmetal gewonnen werden. Die aktuelle Aufgabe wird aber noch schwieriger. Zum einen fehlte damals mit dem Hückeswagener Michael Romanow der Toptorschütze der Gäste, die zudem im Rückraum personell noch einmal richtig nachgelegt haben. "Außerdem leben die von ihren Emotionen. Da müssen wir entsprechend gegenhalten", sagt Mutz, der weiter auf den erkrankten Justus Ueberholz verzichten muss. Matthias Aschenbroich laboriert an einer Grippe. Sein Einsatz am Sonntag ist fraglich.

Oberliga: HG Remscheid - SG Überruhr (Sa., 19.15 Uhr, Neuenkamp). Meisterschaft und Aufstieg sind spätestens nach der jüngsten Niederlage in Mönchengladbach endgültig kein Thema mehr. "Jetzt wollen wir auf alle Fälle den zweiten Platz sichern. Alleine schon, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein", meint HGR-Trainer Lukas Steinhoff, der darauf anspielt, dass auch der Vizemeister in Sachen Aufstieg noch mitreden könnte. Dies und die Tatsache, dass die Umstände, die zum Remis im Hinspiel gesorgt haben, nicht vergessen sind, sollte Motivation genug sein.

Damals kassierten die Remscheider in der Schlusssekunde durch einen Siebenmeter den Ausgleich. "Und im Kabinentrakt haben sich die Essener anschließend dann auch noch alles andere als gastfreundlich gezeigt", erzählt Steinhoff. Gründe genug also, um heute hochmotiviert auf der Platte zu stehen. "Davon gehe ich einfach aus", erklärt der Coach, der zudem keine größeren personellen Probleme hat. Einzig Joscha Saalmann fällt aus beruflichen Gründen aus.

Verbandsliga: TuS Wermelskirchen - SG Langenfeld II (So., 17 Uhr, Schwanen). Der Tabellenführer ist am Sonntag in Wermelskirchen zu Gast. TuS-Trainer Frank Berblinger hat an den Gegner keine guten Erinnerungen: "Bei der Niederlage im Hinspiel haben wir richtig schlecht ausgesehen." Das soll sich nun ändern. "Zum einen haben wir bereits im Nachholspiel gegen Haan eine starke Leistung gezeigt. Zum anderen in den bisherigen Spielen gegen die Topteams im Prinzip immer gut ausgesehen", betont der Coach.

Um gegen die Langenfelder aber zu bestehen, müsse die Einstellung stimmen und auch die taktische Marschrichtung umgesetzt werden. Dabei können fast alle Akteure mitwirken. Weiter fehlen wird einzig Marc Hill, der in der nächsten Woche wieder ins Training einsteigt. Tim Festag musste in den vergangenen Tagen aus gesundheitlichen Gründen kürzertreten. Sein Einsatz steht noch auf der Kippe.

(RP)