1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Remscheid: Hasten Historic - Tatort-Star rollt vor

Remscheid : Hasten Historic - Tatort-Star rollt vor

Bei der "Hasten Historic", eine der populärsten, wenn nicht sogar die beliebtesten Oldtimer-Rallye im Bergischen Land, nahmen am Samstag rund 100 Fahrzeuge aus ganz NRW teil. Beim Zieleinlauf auf dem Theodor-Heuss-Platz am Nachmittag rollten vor den Augen einiger Schaulustiger sogar einige vierrädrige Filmstars vor.

Nach einer ausgiebigen Tour durchs Bergische, die Fahrerteams vor einige Herausforderungen stellte, fuhren die Schmuckstücke aus vergangenen Jahrzehnten vor. Sprecher Bernd Hamer stellte die Fahrzeuge vor und erzählte zu jedem Modell interessante Anekdötchen. Ferdi und Felix Nolzen, Vater und Sohn, fuhren mit aufheulenden Motor vor dem Rathaus vor. Ihre nachtschwarze Corvette Stingray zog alle Blicke auf sich. Autofans schauten sich das sportlich-elegante Gefährt genauer an. "Ja, hier haben wir ein Modell, das viele sicherlich aus einigen Filmen kennen", sagte Hamer, während Vater und Sohn sich zur Begrüßung ein Glas Sekt servieren ließen. Dieses Modell des US-amerikanischen Automobilherstellers General Motors sei ein absolutes Schmuckstück und mehrfach im "Tatort" zum Einsatz gekommen.

Mehrmals nahmen die Remscheider bereits an der Hasten Historic teil. "Rallyes mit Oldtimern boomen. Wenn man wollte, könnte man nahezu jedes Wochenende irgendwo mitfahren", erzählte Vater Nolzen, der als Beifahrer und Navigator fungierte. So schön wie die Hastener Rallye sei aber kaum eine andere Tour, bestätigte der 59-Jährige: "Es ist schon eine schwierige Strecke und die Sonderaufgaben unterwegs sind auch nicht ohne. Aber das macht die Herausforderung aus."

Sohn Felix hatte noch am Vorabend bis halb elf an der Corvette geschraubt, um sie für die Tour fit zu machen. Dass sich die Leute für ihr Auto interessieren und zahlreiche Erinnerungsfotos knipsten, erfüllte beide mit Stolz: "Man fühlt sich etwas geschmeichelt", gab der 28-Jährige zu. Doch viel schöner sei es, ein Hobby zu haben, das Vater und Sohn verbinde.

Andreas Becker, Präsident des ausrichtenden Vereins Automobil Club Bergisch Land (ACBL), lobte die gute Organisation und freute sich über eine reibungslose Veranstaltung, die im nächsten Jahr fortgeführt werden soll.

(seg)