1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Remscheid: Große Sprünge bei der Sportlerehrung

Remscheid : Große Sprünge bei der Sportlerehrung

Aus der Abendveranstaltung wurde eine Matinee – der Spaß an der Ehrung der Remscheider Sportler des Jahres blieb der gleiche. Im fast voll besetzten Teo Otto Theater erlebten zahlreiche Vertreter aus der hiesigen Sportszene und den Reihen der Sponsoren, aus Politik und Verwaltung sowie viele sportbegeisterte Remscheider am Sonntag einen farbenfrohen Vormittag.

Aus der Abendveranstaltung wurde eine Matinee — der Spaß an der Ehrung der Remscheider Sportler des Jahres blieb der gleiche. Im fast voll besetzten Teo Otto Theater erlebten zahlreiche Vertreter aus der hiesigen Sportszene und den Reihen der Sponsoren, aus Politik und Verwaltung sowie viele sportbegeisterte Remscheider am Sonntag einen farbenfrohen Vormittag.

Wartete doch die von der Stadt Remscheid, dem Sportbund Remscheid und der Bergischen Morgenpost ausgerichtete Preisvergabe mit famosen Showacts und reichlich Humor auf. Bei den Ergebnissen setzten sich teilweise die Favoriten durch, doch gab es genauso die eine oder andere Überraschung. Knapp 4000 Bürgerinnen und Bürger hatten sich an der Wahl beteiligt.

Sportlerin des Jahres darf sich zum zweiten Mal in Folge Rollkunstläuferin Lena Henning (Remscheider TV) nennen. Die meisten Unterstützer für die Kandidaten aus ihren Reihen konnte der Rollhockeyklub IGR Remscheid motivieren. WM-Teilnehmer Nationalspieler Yannick Peinke kann fortan den Titel "Remscheider Sportler des Jahres" führen und das U20-Team der IGR setzte sich gegen vier weitere nominierte Mannschaften durch.

Die A-Jugend-Handballerinnen des Lüttringhauser TV tauschten Trikot gegen modische Eleganz und wurden als Jugendmannschaft des Jahres gefeiert. Schwimmer Hannes Schürmann, der mit großen Erfolgsaussichten auf eine Teilnahme bei den Paralympics 2016 in Rio de Janeiro hinarbeitet, wurde in Abwesenheit (wegen eines Wettkampfs) als Jugendsportler des Jahres 2013 ausgezeichnet.

Grundsätzlich jedoch hieß die von Oberbürgermeisterin Beate Wilding ausgerufene Maxime unabhängig von der Platzierung: "Für uns sind alle Nominierten Gewinner." Die vielen jungen Sportler, die sich da auf der Theaterbühne zum Gruppenfoto aufstellten, seien wegen ihrer durch große Disziplin und Ehrgeiz hervorgebrachten Leistungen Vorbilder für die Jugend. So gab es für alle Platzierungen Medaillen, die die OB gemeinsam mit Sportbund-Chef Reinhard Ulbrich und Bernd Bussang, dem neuen Redaktionsleiter der Bergischen Morgenpost in Remscheid, überreichte.

Ordentlich was zu lachen gab's in den humoristischen Intermezzi von Jens Neutag, seines Zeichens bundesweit bekannter Kabarettist mit Remscheider Wurzeln. Als Volleyballspieler erntete er zu Jugendzeiten erste Lorbeeren bei der Lenneper Turngemeinde, bevor er dann vom TV "Frisch Auf" Lennep "geheadhuntet" wurde, dann aber doch lieber auf seine Schlagkraft mit einem losen Mundwerk setzte. Die Artistic Jumpers wirbelten das Theater dann im wahren Wortsinn gehörig auf. Anders kann man die furiosen Salti und Flick-Flacks nicht beschreiben, mit denen die Trampolinkünstler über die Bühne tobten. Und schließlich bewiesen die "Jumping Foxies" aus Wuppertal, dass man sogar im Handstand und Rad schlagend Seilspringen kann.

Beim gemütlichen Zusammensein im und vor dem Theater klang das Event bei Gulaschsuppe und Kuchen aus, bevor sich die Sportlerwahl auch für die Teilnehmer lohnte: Als 1. Preis wurde eine Ballonfahrt übers Bergische Land verlost.

Mehr Bilder auf Seite C 2 und online auf rp-online.de/remscheid.

(RP)