Remscheid Goldenberger Turnhalle bald wieder nutzbar

Remscheid · In Lüttringhausen kursieren Gerüchte, dass die Turnhalle Goldenberg nach dem Brand im Keller schulisch nicht genutzt werden kann. Fakt ist, dass die Stadt nur die Nutzungsmöglichkeiten im Obergeschoss prüft.

"Nach den Ferien laufen der Schulbetrieb und die Betreuung in der Offenen Ganztagsgrundschule (OGGS) normal weiter", sagte Jörg Biermann, Chef des Schulverwaltungsamtes, auf Nachfrage der BM. Einschränkungen für den Schulsport gebe es höchstens in der ersten Schulwoche.

Dämmstoffe hatten sich entzündet

Wie berichtet, hatten sich beim Abriss eines alten Öltanks durch eine Spezialfirma — und nicht durch die Heizungs- und Sanitärfirma — im Keller des denkmalgeschützten Gebäudes Hauses Dämmstoffe entzündet. Es entwickelte sich starker Rauch, der sich im Gebäude ausbreitete. Die herbeigerufene Feuerwehr kontrollierte alle Räume, um sicher zu gehen, dass keine Menschen gefährdet wurden. Im Obergeschoss brachen die Einsatzkräfte die Tür zu einem Raum auf, in dem Schulbänke stehen, berichtete Werner Rose von der Feuerwehr.

Das war Anlass zur Klärung der Frage, welche Optionen es für die Raumnutzung gibt, sagte Biermann. Seit Jahren habe die Stadt einen Raum beim Goldenberger Turnverein (GTV) als Gebäudeeigentümer angemietet, "um eine Ausweichmöglichkeit für die Grundschule Goldenberg zu haben". Als Klassenraum werde er aber nicht genutzt, weil im Hauptgebäude und im Pavillon genügend Räume für die sechs Klassen zur Verfügung stehen. Zuletzt sei der Mietvertrag 2003 verlängert worden, als die OGGS aufgebaut wurde und man einen räumlichen Puffer vorhalten wollte, erklärte Biermann. Für die Nachmittagsbetreuung stehen das ehemalige Spritzenhaus der Freiwilligen Feuerwehr und der Pavillon zur Verfügung.

Die Turnhalle stehe wahrscheinlich eine Woche nach Schulbeginn wieder zur Verfügung, berichtete Marc Schiller, Vizevorsitzender des GTV. Der Heizungsbauer beginne voraussichtlich noch in dieser Woche mit der Installation einer Heizung. Wie berichtet, war die frisch eingebaute Anlage durch den Brand so in Mitleidenschaft gezogen worden, dass sie nicht mehr zu benutzen war.

Neuer Schwingboden

Das Baudenkmal werde derzeit grundlegend saniert, sagte Schiller. Mit Geldern aus dem Konjunkturpaket II und Eigenmitteln werde nicht nur die Heizungsanlage erneuert, sondern es werden auch Fenster und der Fußboden der Turnhalle ausgetauscht. Schüler und Sportler bewegen sich demnächst auf einem modernen Schwingboden. Außerdem werde das Dach saniert. Kostenpunkt insgesamt: rund 180 000 Euro.

(RP)