1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Remscheid: Für einen Moment ein kleiner Star

Remscheid : Für einen Moment ein kleiner Star

Beim Mitmachkonzert von Volker Rosin durften auch Kids auf die Bühne.

Beim Mitmachkonzert von Volker Rosin im Teo Otto Theater durften auch Kids auf die Bühne.

Nervös zupft Emily (7) an ihrem Kleid. Ein wenig verlegen sieht sie aus. Kein Wunder, schließlich schaut sie von der Bühne des Teo Otto Theaters in über 400 Gesichter im Saal. Aber sobald Liedermacher Volker Rosin die ersten Takte auf seiner Gitarre anstimmt, ist die Zweitklässlerin ganz souverän. Laut und mit Begeisterung singt Emily den Refrain von "Das Lied über mich" in das "Zaubermikrofon". Unterstützt wird sie dabei vom großen Saal-Chor. Am Ende kann das junge Mädchen aber noch einmal ganz alleine glänzen: textsicher und a cappella.

Dafür gibt es ganz viel Applaus, einen Ehrenbutton und ein Leben lang die Erinnerung daran, gemeinsam mit dem Sänger auf der Bühne gestanden zu haben und für einen Moment der Star zu sein. Dieses Erlebnis gehört zum Konzept von Kinderliedermacher Volker Rosin und seinen Mitmachkonzerten.

Am Sonntagnachmittag war der Musiker zu Gast in Remscheid. Mit im Gepäck hatte er einige seiner Klassiker sowie neue Songs von der aktuellen CD "Tanzfieber". Schon mit dem Begrüßungslied brachte er seine kleinen und großen Gäste in Bewegung. Zu "Volle Kraft voraus" sprangen die Kids in den Reihen zwischen den roten Theatersesseln wie kleine Flöhe auf und ab. Waren einige der Kinder am Anfang vielleicht noch etwas schüchtern, löste sich das im Laufe der Stunde.

Arme, Beine, Hüfte - alles wurde durch die Songs in Bewegung gebracht. Rosin, der seit gut 40 Jahren Kinderlieder komponiert, machte die Bewegungen vor. Selbst einige der Erwachsenen sangen mit. Mit der Anspielung auf John Travoltas Kultbewegung aus dem Film "Saturday Night Fever" erheiterte der Soloentertainer auch Eltern und Großeltern zu seinem Song "Tanzfieber".

Der siebenjährige Tobias war nicht zum ersten Mal auf einem Rosin-Konzert und flitzte im Eiltempo auf die Bühne, als er vom Sänger für den Song "Der Gorilla mit der Sonnenbrille" als Unterstützung ausgesucht wurde. Zur Liebesstrophe des Liedes forderte Rosin das Publikum dazu auf, sich Gorilla-Schmatzer zu geben. Auch Luan (4) durfte auf die Bühne und tanze gemeinsam mit dem Liedermacher zu "Die Hände sind verschwunden".

Highlight der Show war der berühmte "KiKa-Tanzalarm", bei dem es fast kein Kind mehr auf dem Stuhl hielt. Seit 2004 feiert Rosin, der 1982 sein Studium als Diplom-Sozialpädagoge abschloss, mit dem Format Erfolge. "Ich hätte nie gedacht, dass sich das so lange hält", gestand er offen.

Umso mehr durfte er sich zum Ende des Konzertes freuen, dass ihn seine kleinen Fans gar nicht gehen lassen wollten. Deshalb spielte er noch zwei Zugaben. Neben dem Klassiker "Das springende Känguru" sang er auch den Hit "Das alles kann Musik", das offizielle Lied der Volker Rosin Stiftung. Die Stiftung wurde Anfang 2017 gegründet und hat zum Ziel, die Durchführung von Musikprojekten mit integrativen und ganzheitlichen Ansätzen für Kinder aus sozial schwachen Verhältnissen, mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen oder mit Migrationshintergrund zu ermöglichen.

(RP)