Wuppertal: Technische Akademie feiert ihren 70. Geburtstag

Wuppertal: Technische Akademie feiert ihren 70. Geburtstag

Am 28. Mai 1948 wurde die Technische Akademie Wuppertal (TAW) gegründet. Eines der größten und ältesten Weiterbildungsinstitute Deutschlands feiert dieses Jahr also seinen 70. Geburtstag.

"Die TAW gehört seit vielen Jahren fest in die Bildungslandschaft Wuppertals und des deutschsprachigen Raums. Mittlerweile bieten wir unsere maßgeschneiderten Weiterbildungsangebote an vielen zentralen Standorten in ganz Deutschland an", sagt TAW-Vorstand Erich Giese. Mehr als 2000 Seminare, Inhouse-Schulungen und berufsbegleitende Studiengänge hat der Bildungsanbieter mit Hauptsitz im Wuppertaler Zooviertel aktuell in seinem Halbjahresprogramm. Vom Seminar "Führen in der Sandwich-Position", einem Verkaufstraining für Frauen, bis zum Workshop "Urlaubsrecht im öffentlichen Dienst". Rund 30.000 Teilnehmer pro Jahr besuchen die Bildungsangebote der TAW. Vier Kompetenzzentren zu Elektrotechnik, Konstruktion und Entwicklung, Maschinenbau und Fahrzeugtechnik sowie Verfahrenstechnik widmen sich allen wichtigen technischen Bereichen. Alle nicht-technischen Angebote sind in fünf Themenakademien zu Personalführung, Einkauf, Qualitäts- und Facility Management sowie zu Recht und Verwaltung gegliedert und bieten eigenständig "Weiterbildung made in Wuppertal".

Gegründet wurde die TAW als Technische Akademie Bergisch Land. In den ersten Jahren ging es in erster Linie darum, ein Weiterbildungsangebot für die wachsende Industrie zu schaffen. Unter Leitung des damaligen Vorwerk-Gesellschafters Dr. Erich Mittelsten Scheidt und des Gründungsdirektors Prof. Hans Schwenkhagen, der der TAW von 1948 bis 1959 vorstand, brachte die TAW Architekten, Ingenieure, Chemiker und Physiker in den Nachkriegsjahren auf den neuesten Stand der Berufspraxis. Schon früh erweiterte die Technische Akademieihr Angebot um nicht-technische Themen.

Nach über 27 Jahren als Vorstand der TAW verabschiedet sich im September Erich Giese in den Ruhestand. Der gebürtige Wuppertaler prägte seit 1991 maßgeblich die Weiterentwicklung der TAW zu einem modernen, breit aufgestellten Bildungsanbieter. Gieses Nachfolger wird Armin Schulz. Der 50-jährige Bochumer war zuletzt Geschäftsführer der Akademie der Ruhr-Universität Bochum.

(red)