Wuppertal : "Supagolf" im Mirker Bahnhof

Schwebebahn und Nordbahntrasse als Minigolfbahnen? Wieder so ein bekloppter Einfall von Supaknut. "Ich bin berüchtigt für dumme Ideen", sagt der Wuppertaler Begründer des Vollplaybacktheaters über sich. So hob er schon vergangenes Jahr "Supagolf" aus der Taufe, das in diesem Jahr gleich an drei Wochenenden an den Start geht.

Bahnen mit regionalem Bezug

Während vergangenes Jahr die Elba-Hallen während des "Sommerlochs" Austragungsort des schrägen Wettbewerbs waren, findet "Supagolf" in diesem Jahr im Kulturverein Hebebühne, in Utopiastadt im benachbarten Mirker Bahnhof und bei schönem Wetter auf der dahinter liegenden Nordbahntrasse statt. Wie beim richtigen Golf gibt es 18 Bahnen, die von Supaknut (Heimann) und seinem Schulfreund Didi Kulessa liebevoll versponnen und individuell entworfen und gebaut wurden. "Wir hatten vergangenes Jahr schon so viele Ideen, die wir gar nicht umsetzen konnten", erzählt Supaknut. Das schrie nach einer Fortsetzung.

Besonders stolz sind die beiden Erfinder auf die Dominobahn: Auf ihr muss man erst eine Kettenreaktion der Spielsteine auslösen, bevor am Ende ein zweiter Ball freigegeben wird, den man einlochen muss. Oder die Schwebebahn-Strecke, auf der man den Ball erst in einem Glasaufzug an die Haltestelle bugsieren, dann durch den Wagen und anschließend an der anderen Seite wieder rausspielen muss.

  • Am 15. Mai öffnet der Kletterwald
    Freizeit in Nettetal : Kletterwald und Minigolf sind jetzt wieder geöffnet
  • Rund um den Bahnhof Bilk wird
    Bahnfahren in Düsseldorf : Einschränkungen am Bilker Bahnhof
  • Der Bahnhof Wiesdorf und das Drumherum
    Angehende Architekten : Studenten planen Bahnhof in Wiesdorf mit

"Unsere Minigolf-Bahnen haben zahlreiche regionale Bezüge", sagt der Entertainer. So haben er und Kulessa auch eine Nordbahntrasse nachgebaut oder die Müngstener Brücke. Jede Bahn birgt eine neue Herausforderung.

Für den Bau der Bahnen, die alle mit Kunstrasen bezogen sind, haben sie Material ausgewählt, was sie sich leisten können. Denn die beiden Wuppertaler zahlen "Supagolf" komplett selbst. Auch der Eintritt ist kostenfrei. Lediglich der Start bei den Sonntagsturnieren kostet drei Euro. So hoffen die Veranstalter, etwas von ihren Kosten wieder hereinzubekommen.

Samstag 18., 25. August und 1. September, sowie Sonntag, 19., 26. August und 2. September, samstags jeweils 14 bis 21 Uhr, sonntags jeweils 12 bis 18 Uhr. Hebebühne, Mirker Straße 62, Mirker Bahnhof, Mirker Straße 48.

www.supagolf.de

(RP)