Remscheid: Fotograf Michael Fleischmann zeigt die Menschen der Stadt

Remscheid : Fotograf Michael Fleischmann zeigt die Menschen der Stadt

REMSCHEID Hobbyfotograf Michael Fleischmann hat eine Ausstellung in einem leerstehenden Ladengeschäft an der Bismarckstraße 19 eröffnet. Seine Schwarz-Weiß-Fotografien mit ungewöhnlichen Einblicken in das Stadtleben sollen das Ladenlokal zeitweise aufwerten.

REMSCHEID Hobbyfotograf Michael Fleischmann hat eine Ausstellung in einem leerstehenden Ladengeschäft an der Bismarckstraße 19 eröffnet. Seine Schwarz-Weiß-Fotografien mit ungewöhnlichen Einblicken in das Stadtleben sollen das Ladenlokal zeitweise aufwerten.

Farbe auf die kargen Wände des Geschäfts, in dem zuletzt Sport Hattrick beheimatet war, bringen Fleischmanns Schwarz-Weiß-Bilder zwar nicht. Dafür hauchen sie dem Raum mit großem Schaufenster Leben ein. Denn seine Schnappschüsse zeigen hauptsächlich Menschen, die auf Balkonen lesen, Kinder, die auf Spielplätzen toben, oder Momentaufnahmen von erfolgreichen Sportereignissen. Nahezu überall sind freundliche Menschen zu sehen.

"Bei Michael hatten die Leute ganz offensichtlich keine Schwellenangst, das merkt man", sagt Ute Lennartz-Lembeck von der Kunstschule Heimat. Sie hatte Fleischmann dazu animiert, sich in der Fotografie auszutoben. "Das war vor knapp zwei Jahren, als sich unsere Theatergruppe in Honsberg aufgelöst hatte", erzählt der 57-Jährige. "Sie hat mir die Nikon in die Hand gedrückt. Dann habe ich angefangen, Fotos zu machen."

Fleischmann fand immer größere Freude daran, Menschen auf der Straße anzusprechen und zu fotografieren. Dabei suchte er keine gekünstelten Posen. "Ich wollte einfach, dass sie so stehen blieben, wie ich sie gesehen hatte." Gut ein halbes Jahr zog der Fotograf durch Remscheid. Gut 700 Bilder entstanden dabei, die dann gemeinsam mit Ute Lennartz-Lembeck gesichtet und bearbeitet wurden. "Das war ganz schön viel Arbeit", erinnert sich die Künstlerin, die ähnliche Projekte auch schon mit Schülern des Gertrud-Bäumer- und des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums initiierte. Zur Nacht der Kultur im Oktober 2017 stellte Fleischmann erstmals 50 seiner Bilder im Haus Lindenhof aus.

Dass sich die Mühen gelohnt haben, findet auch Gundula Kappen. Die Eigentümerin des Ladenlokals stellt ihre Räumlichkeiten im Rahmen der Revitalisierung der Remscheider Innenstadt gerne zur Verfügung gestellt. "Ich hatte mir die Bilder schon im Vorfeld angeschaut und fand sie sehr interessant." Bis zum 5. Mai werden die Bilder zu sehen sein. Weitere Infos gibt es unter Tel. 0157 / 81 80 70 62.

(RP)
Mehr von RP ONLINE