Flickenteppich in der Altstadt ärgert Bürger

Bürgermonitor: Ärger über Lenneper Flickenteppich

Nach Bauarbeiten der Stadtwerke wurde Kopfsteinpflaster durch Asphaltfüllung ersetzt. Das bleibt nicht so, versichern die Technischen Betriebe Remscheid (TBR). Das Pflaster werde komplett neu verlegt. Geld dafür wurde zurückgelegt.

Was passiert mit dem Kopfsteinpflaster in der Lenneper Altstadt?, fragte BM-Leser Hans-Albert Landmesser beim Anruf in der Redaktion. Mit Erstaunen hat er festgestellt, dass der Straßenbelag unter anderem in der Mühlenstraße oder der Wetterauer Straße nach den Arbeiten der Stadtwerke nicht wieder mit den zuvor entfernten Pflastersteinen verschlossen wurde, sondern stattdessen schwarze Asphaltmasse in die Löcher geschmiert wurde. „Soll dieser Flickenteppich jetzt etwa so bleiben?“, fragt Landmesser.

In der Tat präsentiert sich der historische Stadtkern momentan an vielen Stellen wie ein Schachbrett aus schwarzen Teerflächen und grauen Bereichen mit Pflastersteinen. Das soll aber nicht so bleiben, die schwarzen Flecken verschwinden wieder, versichert Michael Zirngiebl, Leiter der Technischen Betriebe (TBR). Mit den Stadtwerken, die dort neue Gasleitungen verlegen, sei abgesprochen, dass erst das Ende der Arbeiten abgewartet werde. Dann soll das Pflaster in der ganzen Breite der Straße neu verlegt werden. Dafür wurde Geld im Haushalt zurückgelegt Die Stadtwerke werden sich an den Kosten beteiligen. Allerdings müssen sich die Anwohner bis dahin noch etwas gedulden. Die TBR wollen bei den Arbeiten nicht mit dem Programm des „Lenneper Sommers“ auf der Volksbank-Bühne auf dem Alten Markt kollidieren.