Feuerwehr-Einsatz in Remscheid: Becken mit 3000 Litern Öl brannte

Feuerwehr-Einsatz in Remscheid : 3000 Liter Öl brennen in Härterei

Feuerwehr hatte heiklen Einsatz in Lüttringhausen. Keine Verletzten. Anlage komplett zerstört.

Die Remscheider Feuerwehr wurde am Dienstagabend zu einem heiklen Brand in einer Härterei im Gewerbegebiet Großhülsberg gerufen. In der Halle brannte ein Härtebecken mit 3000 Litern Öl.

Gegen 20 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert, da es in der Walter-Freitag-Straße brannte. Vor Ort zeigte sich, dass die Mitarbeiter der Härterei bereits im Freien waren. Über dem Gebäude hatte sich ein großer Rauchpilz gebildet. In der völlig verrauchten Halle brannte ein Härtebecken mit 3000 Liter Öl. Durch eine Überhitzung hatte sich laut Einsatzleiter Josef Köster der Ofen entzündet. Zuerst habe man versucht, den Brand mit Pulver zu löschen, musste dann aber doch auf Schwerschaum zurückgreifen. Zusammen mit dem Betriebsleiter wurde die Anlage abgeschaltet. Sie wurde völlig zerstört. Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen des Brands auf andere Gebäudeteile der Industriehalle.

Die Mitarbeiter der Firma wurden am Abend vom Rettungsdienst untersucht. Alle waren unverletzt. Zusammen mit dem Umweltamt werden das Öl und die Reste des Schwerschaums am Mittwoch von einem Fachunternehmen entsorgt. In dem Öl-Becken werden glühende Metallteile abgekühlt.

Neben der Berufsfeuerwehr waren auch die Freiwilligen Feuerwehren Nord, Lüttringhausen, Lennep in der Härterei im Einsatz, da zeitgleich Brandgeruch in der Ziegelstraße gemeldet worden war. Dieser Einsatz war schnell beendet.

(irz)
Mehr von RP ONLINE