1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Remscheid: Feuer im Dachgeschoss – Bewohner flüchten

Remscheid : Feuer im Dachgeschoss – Bewohner flüchten

honsberg Mit einem Schrecken kamen die Bewohner des Hauses an der Siemensstraße 31 gestern davon. In der Dachgeschosswohnung war gegen 12 Uhr Feuer ausgebrochen. Weil die Feuerwehr wenige Minuten später am Einsatzort war, konnte der Brand rasch gelöscht werden. Niemand wurde verletzt. Nach Angaben der Polizei sei die Brandursache noch nicht geklärt.

Rauchmelder schlug an

Kurz nach 12 Uhr habe sie den Rauchmelder in der Dachgeschosswohnung piepsen gehört, erzählt Frana Jakalic, die die Feuerwehr gerufen hatte. Sie wohnt eine Etage tiefer in dem dreigeschossigen Mehrfamilienhaus, ganz in der Nähe der Grundschule Honsberg, das der Gewag gehört. "Ich habe den Rauch gerochen", sagte sie gestern auf der Straße vor dem Haus, aus dem Löschwasser triefte.

Brennende Kerzen in einem Toilettenraum wollen Nachbarn gesehen haben. Dies konnte die Polizei nicht bestätigen. "Die Ermittlungen laufen noch", sagte ein Sprecher.

Die Mieterin der Dachwohnung lebe in schwierigen Verhältnissen, Kontakt zu ihr habe man kaum, berichten die Nachbarn. Als der Rauch aus der Wohnung drang, lief ein Nachbar nach oben, um nach der Frau zu schauen. "Ich habe das Feuer gesehen", sagte der Rentner, ein wenig zitternd. Das Vier-Parteien-Haus hatte er sofort verlassen, ohne eine Jacke drüberzuziehen, seine Frau, die gerade "ein Mittagsschläfchen halten wollte", hatte schnell ihre Handtasche gepackt.

  • 21-Jähriger in Grevenbroich gestorben : Feuer offenbar in Küche ausgebrochen
  • Brand in Neuss : Feuerwehr rettet Bewohner aus brennender Wohnung
  • Feuer in Dortmund : Mehrfamilienhaus nach Dachstuhlbrand evakuiert

"Die Frau aus der Dachgeschosswohnung wurde notfallmedizinisch untersucht", sagte Martin Weber, der als Referendar für den höheren Dienst bei der Feuerwehr die Pressearbeit übernahm. Sie habe eine leichte Rauchgasvergiftung. Sie konnte nicht in ihre Wohnung zurück, sei bei einer Mitbewohnerin untergekommen.

Denn während sechs Bewohner bereits um 13.30 Uhr in ihre Wohnungen zurückkehren durften, werde die Dachgeschosswohnung noch untersucht, sagte Gewag-Vorstand Hans Jürgen Behrendt, der sich selbst ein Bild vom Schadensausmaß machte. Ein Gutachter sei eingeschaltet. "Strom und Wasser sind noch abgedreht." Ob die Mieterin der Dachwohnung das Angebot einer Ersatzwohnung annehmen werde, sei noch offen, "ein Betreuer steht ihr zur Seite", sagte Behrendt.

Der Gewag gehören zahlreiche Häuser am Honsberg, die derzeit modernisiert werden. Das Haus Siemensstraße 31 ist noch nicht saniert. Wie in allen Mietshäusern der Gewag seien die Wohnungen mit Rauchmeldern ausgestattet, die einmal jährlich gewartet werden.

(RP)