1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Erste Sitzung des neuen Remscheider Jugendrates

Erste Sitzung des neuen Remscheider Jugendrates : Stimmenfang mit der Mikrofonangel

Die 16-jährige Burcu Aksoyek ist die neue Vorsitzende des im März gewählten neunten Jugendrates. Zu ihren Stellvertreterinnen wurden bei der konstituierenden Sitzung Jeanne-Sophie Mortazawi (17) und Aurora Piperato (14) ernannt.

Ganze zehn Wochen mussten die 15 neu gewählten Jugendratsmitglieder wegen der Corona-Krise auf ihre Vereidigung warten. Am Dienstag, mit genügend Abstand untereinander, war es endlich soweit: Im Teo Otto Theater wurde der achte Jugendrat verabschiedet und der neunte ins Amt eingeführt. Die erste Amtshandlung der Jungpolitiker: Die Wahl eines Vorstandes.

Da für eine geheime Wahl gestimmt wurde und die aktuelle Situation keinen direkten Kontakt mehr zulässt, musste Geschäftsführer Gerd Dietrich-Wingender improvisieren. Langjährige Begleiter des jungen Gremiums erlebten mehr als eine Überraschung bei dieser außergewöhnlichen Sitzung. Die Wahlurne etwa, eine braune Kartonbox, wurde – um den Sicherheitsabstand zu wahren – von einer Mitarbeiterin der Theaterteams gekonnt und dank einer umfunktionierten Mikrofonangel sicher über die Sitzreihen manövriert, sodass jedes der 15 neuen Ratsmitglieder seinen Stimmzettel von seinem Platz aus abgeben konnte.

Die zweite Überraschung folgte, als trotz einer stattlichen Kandidatenliste von fünf Personen nur ein Wahlgang nötig war, um die neue Vorsitzende zu ermitteln. „Das ist in der Geschichte des Remscheider Jugendrats noch nie vorgekommen“, sagte Dietrich-Wingender. Neu in der Historie des Gremiums ist allerdings auch, dass das neue Führungstrio rein aus weiblichen Mitgliedern besteht. Mit acht von 15 Stimmen wählte der Jugendrat die 16-jährige Burcu Aksoyek vor Dennis Weizel mit zwei Stimmen, Cayan Yildiz (2), Aurora Piperato (2) und Tiyam Esfandiari (1) zu ihrer neuen Vorsitzenden. Auch bei der Abstimmung für die Posten der Stellvertreter, war sich der Jugendrat ebenfalls nach jeweils einem Wahlgang einig und stimmte für die 17-jährige Jeanne-Sophie Mortazawi und Aurora Piperato (14) als Stellvertreterinnen.

Ebenso wie für Mortazawi ist es für die neue Vorsitzende Aksoyek die zweite Amtszeit im Remscheider Jugendrat. Nun, sagte sie bei ihrem Amtsantritt, fühle sie sich auch gewappnet den Vorsitz zu übernehmen. „Ich habe in den vergangenen zwei Jahren viel von meinen Vorgängern Yakub Arslan und Francesco Lo Pinto lernen können.“ Persönlich wolle sie sich für die Verschönerung der Stadt einsetzen und grundsätzlich ein offenes Ohr für die Belange der Remscheider Jugendlichen haben. Aber auch die beschlossenen Arbeitsgruppen, etwa gegen Diskriminierung und Rassismus, für Klimaschutz und Nachhaltigkeit oder praktische Hilfestellungen zwischen Schule und Beruf will sie mit ihren Ratsmitgliedern vorantreiben. „Meine Intention ist es, den Jugendlichen in der Stadt eine Stimme zu geben.“

In der gewählten Führungsspitze fühle sich die 16-Jährige wohl. Nach einem rein männlichen Vorstand im achten Jugendrat sei die Zeit reif für weibliche Führung: „Ich glaube, es ist eine gute Kombination mit drei Frauen, die einiges bewirken wollen.“ Auch auf die Zusammenarbeit mit ihren übrigen Kollegen, die sie bislang überwiegend nur bei Videokonferenzen kennenlernen konnte, freue sie sich sehr.