1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Remscheid: Erfolgreiche Rückkehr der Center-Party

Remscheid : Erfolgreiche Rückkehr der Center-Party

2500 Besucher kommen zur ausverkauften Ü30-Party ins Allee-Center. Für Getränke müssen sie lange anstehen.

Die Passage im Allee-Center war in dunkles Blau getaucht. Die Bässe wummerten schon unten am Eingang von der Alleestraße aus. Paare tanzten Discofox, während sich die Klänge von Dj Ötzis "Ein Stern" in Höhe des Saturn Marktes mit der Melodie von Aviciis Chartstürmer "Wake me up" von der großen Tanzfläche vermischten.

Das Bühnenlicht machte am Samstagabend das Einkaufscenter nach langer Pause wieder zur Disco. Auf der "Ü-30 Exklusiv Party Night" schoben sich viele Paare an den Schaufenstern der Geschäfte vorbei an der Menge, die die typischen Disco-Klischees nicht ausließ: die aufgedrehte und aufgestylte Frauengruppe fand sich ebenso unter dem Publikum wieder wie der coole Tanzverweigerer, der im Pulli an der Seite steht und kopfnickend die Tanzenden beobachtet.

Dort, wo sonst die Menschen mit vollen Einkaufstüten zum nächsten Laden eilen, flanierten die Gäste mit Getränken von der kleinen zur großen Tanzfläche. "Sehen und gesehen werden" war nicht nur das Motto des Partyabends, sondern auch Programm. Immer wieder gab es Umarmungen, freudiges Winken und ausgelassene Begrüßungen zu beobachten.

"Wir sind der Treffpunkt im Bergischen", sagte Center-Mangerin Sophie Dukat, die sich über den großen Zuspruch der Remscheider nach der lange Feier-Pause freute. "Das Highlight ist, dass es stattfindet". Weil immer mehr nach einer Wiederholung gefragt haben, habe man sich entschieden, die Reihe noch mal aufzunehmen, erklärt Dukat. Der Auftritt von Captain Jack, bei dem einige zu den Hits aus den 90ern, in denen noch keiner an Handyvideofunktionen dachte, ihre Smartphones zum Filmen zückten, wurde zur Nebensache.

"Die Musik ist super, die Leute auch. Das ist ein Event hier in der Gegend", sagte Besucher Chris Wiedenhoff (44). Einziger Minuspunkt sei die Getränkeorganisation. "Es könnten viel mehr Stände sein", findet auch die 35-jährige Janine G., die zum ersten Mal auf einer Ü-30 Party feierte. Sie zeigte sich vom Abend eher enttäuscht. Der Altersdurchschnitt vom Publikum sei ihr zu hoch.

Das hat Thirza Ritter (27) nicht gestört. Aber, wenn man fast eine Stunde an der Bar für ein Getränk stehe, sei der Abend auch fast rum, beschreibt sie die Situation an der einzigen Bar auf der Veranstaltung. Sie arbeitet im Allee-Center und fand es interessant, es mal anderes zu erleben. "Die Location, die Idee ist ganz nett", ergänzte Michael Ritter (26), dem die Anordnung der Bühnen nicht zusagte. Egal wo man stehe, die Musik und Bässe wummerten zu einem Einheitsbrei. Das taten sie dann auch bis in die frühen Morgenstunden.

(RP)