Röntgen-Gymnasium: Ein Luftsprung vom Direktor

Röntgen-Gymnasium : Ein Luftsprung vom Direktor

Nach langem Stillstand geht Baumaßnahme in Lennep weiter. Dach soll vor dem Winter draufgesetzt werden. An der Einbahnstraße vor der Schule will das Ordnungsamt ein Radarmessplatz einrichten.

Acht Monate lag der Turnhallen-Neubau am Röntgen-Gymnasium aufgrund von Baumängeln still. Seit sechs Wochen wird dort wieder gearbeitet. Die Erleichterung ist riesig. Beim Gebäudemanagement der Stadt und beim "Rögy". Dessen Schulleiter Matthias Lippert gesteht: "Ich habe einen Luftsprung gemacht." Seit der Wiederaufnahme der Arbeiten am 24. Juli konnte Lippert täglich beobachten, wie die "Wände an dem Rohbau wachsen".

Schilderwald: Die Röntgenstraße vor dem Gymnasium ist für vier Monate eine Einbahnstraße geworden. Foto: Peter Meuter

Ende 2016 war der Sportstättenbau stillgelegt worden. Die Stadt hatte der ausführenden Baufirma Pfusch vorgeworfen und Sicherheitsbedenken geäußert, falls auf fehlerhaften Fundamenten weiter gebaut wird. Bis heute tauschen sich die Anwälte beider Seiten aus. Mittlerweile haben sie sich in ihren Positionen angenähert. "Wir sind zu einer pragmatischen Lösung gelangt", erklärte Kämmerer Sven Wiertz gestern.

Nachdem ein externer Statiker hinzugezogen worden war, verständigten sich die Parteien auf die Beseitigung der Mängel und eine Wiederaufnahme der Arbeiten. "Ziel ist es, den Bau dieses Jahr winterfest zu machen", gibt Gebäudemanager Thomas Judt als Zwischenetappe auf dem Weg zur Eröffnung aus. Wann diese sein wird, dazu hält er sich aufgrund der gesammelten Erfahrungen zurück. "Wichtig ist, dass wir einen reibungslosen Baustellenablauf haben und als Nächstes ein Dach über der Halle."

Sobald dieses drauf ist, könnte im Winter schon der Innenausbau vorangetrieben werden. Das Rögy-Kollegium freut sich, dass Bewegung in die leidige Geschichte gekommen ist. Vor allem die Fachschaft Sport mit ihren acht Lehrern, die fast komplett während der Planungsphase und danach zum Rögy gewechselt sind, wird mit der 5,29 Millionen Euro teuren Dreifachhalle (plus Gymnastikraum) später ideale Unterrichtsmöglichkeiten vorfinden.

Derweil wird improvisiert. Matthias Lippert bedankt sich für die "Kollegialität anderer Schulen", die Kapazitäten abtreten. Auch das Schuljahr 2017/2018 beginnt für die rund 750 Rögy-Schüler mit Fußmärschen zum Sportunterricht. Dieser wurde bislang in anderen Schul- und Sporthallen erteilt: in der Leverkuser Straße, am Hackenberg und Hasenberg sowie in der Grundschule Am Stadion. Oberstufenschüler brachte ein Bus zur Bökerhöhe.

Unterrichtsausfälle im Sport gibt es nicht. Gleichwohl kommen erhöhte Anforderungen auf die Stundenplaner im Kollegium zu, die die engen Zeitfenster für den Sportunterricht berücksichtigen müssen.

Eng wird es zurzeit auch vor dem Haupteingang des Rögy. Bis Ende November sorgt die Sanierung der Ringstraße dafür, dass die viermonatige Umleitung über die Röntgenstraße führt. Die anfänglichen Sorgen der Schulleitung haben sich allerdings zerstreut.

Matthias Lippert erkennt, dass im Sinne der Jugendlichen alles getan wird. Eine Überquerungshilfe mit Ampel wurde vor der Schule geschaffen. "Die Schulwege empfinden wir als sicher. Es geht ruhig und zivilisiert zu", stellt Lippert fest. Vor Unterrichtsbeginn schaut ein aufsichtführender Lehrer von 7.30 bis 8 Uhr auf der provisorischen Einbahnstraße am Eingang nach dem Rechten.

Das Ordnungsamt hat gleichwohl am Gymnasium in den Ferien ein Tempo-Info-Display aufgestellt, um die gefahrenen Geschwindigkeiten zu ermitteln. "Nach der Auswertung der Ergebnisse werden wir möglicherweise handeln. Ich gehe davon aus, dass wir ähnlich wie an der Baustelle Trecknase einen Radarmessplatz einrichten werden", kündigt Amtsleiter Jürgen Beckmann an. Unterdessen werden im Rögy weitere Bauprojekte vorangetrieben.

Barrierefreiheit für die Aula steht an und der Umbau der ehemaligen Hausmeister- und Schulleiterwohnung für ein Selbstlernzentrum, Beratungsräume und die internationale Klasse sind als nächstes an der Reihe. In einem weiteren, späteren Schritt soll das Lehrerzimmer vergrößert werden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE