Ein Jahr nach der Flut in Remscheid „Die innere Unruhe bei Regen bleibt“

Remscheid · Die Familie Fink aus dem Morsbachtal wurde am 14. Juli 2021 besonders schwer von der Flutkatastrophe getroffen. Noch sind nicht alle Schäden behoben.

 Der 14. Juli 2021: Das Hochwasser überflutet sowohl das Wohnhaus als auch die Werkstätten der Familie Fink. Später wird sich herausstellen: Der reine Sachschaden beläuft sich auf mehr als eine halbe Million Euro.

Der 14. Juli 2021: Das Hochwasser überflutet sowohl das Wohnhaus als auch die Werkstätten der Familie Fink. Später wird sich herausstellen: Der reine Sachschaden beläuft sich auf mehr als eine halbe Million Euro.

Foto: Natascha Fink
 14. Juli 2022, ein Jahr „danach“: Werner und Angelika Fink mit ihren Söhnen Daniel und Marvn (v. r.) haben das Schlimmste überstanden.

14. Juli 2022, ein Jahr „danach“: Werner und Angelika Fink mit ihren Söhnen Daniel und Marvn (v. r.) haben das Schlimmste überstanden.

Foto: Daniele Funke
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort