Remscheid: Dreck statt jeck - Hardtpark 31 Stunden gesäubert

Remscheid: Dreck statt jeck - Hardtpark 31 Stunden gesäubert

Obwohl der Rosenmontagszug in diesem Jahr der Sturmwarnung zum Opfer fiel und abgesagt wurde, bescherte er den Behörden reichlich Arbeit.

Wie die Verwaltung auf Nachfrage der CDU-Fraktion im Umweltausschuss mitteilte, stellte die Polizei vier Strafanzeigen - drei wegen Körperverletzung, eine wegen Sachbeschädigung -, sieben Platzverweise und einen Haftbefehl. Zudem sei eine hilflose Person aufgegriffen worden, teilte Rechtsdezernentin Barbara Reul-Nocke mit. Wie berichtet, hatten vor allem jugendliche Narren die Karnevalsfeier am Rosenmontag in den Hardtpark verlegt. Dort leisteten die Technischen Betriebe Remscheid anschließend insgesamt 31 Arbeitsstunden, um den Park von den Hinterlassenschaften zu befreien.

(bona)
Mehr von RP ONLINE