Remscheid: Die virtuose Frau Doktor und ihr musikalischer Urahn

Remscheid: Die virtuose Frau Doktor und ihr musikalischer Urahn

Pianistin Olivia Sham beschenkte ihr Publikum in der Klosterkirche am Sonntag mit einem grandiosen Konzert. Im Rahmen der monatlichen Reihe "Weltklassik am Klavier" überzeugte die gebürtige Australierin vor allem mit einem rasant-furiosen Stück des englischen Dirigenten, Komponisten und Pianisten William Sterndale Bennett.

In den Mittelpunkt ihrer bezaubernden Aufführung hatte Olivia Sham, die mittlerweile in London lebt und wirkt, den englischen Komponisten, Dirigenten und Pianisten William Sterndale Bennett gestellt. Mit dem Musiker aus dem 19. Jahrhundert, der auch als Komponist in Deutschland arbeitete, erklärte Sham selbst in einwandfreiem Deutsch, habe sie einiges gemeinsam. Wie er war sie Studentin an der Londoner Royal Academy of Music, der Academy die Bennett in späteren Jahren sogar als Rektor vorstand.

Mittlerweile, nach abgeschlossenem Masterstudium mit Auszeichnung und einer verfassten Doktorarbeit über die Klaviermusik von Franz Liszt, forscht sie weiterhin an der Academy. Ihr Schwerpunkt sind Instrumente des 19. Jahrhunderts, besonders alte Flügel haben es ihr angetan.

Am Sonntag in der Klosterkirche spielte sie auf einem nicht ganz so altem Instrument. Jedoch hatte sie Stücke ausgewählt, die mit Bennett in Verbindung standen. Etwa die Sonate Nr. 8 seines Lieblingskomponisten Wolfgang Amadeus Mozart oder aber auch Opus 19 seines Freundes Felix Mendelssohn-Bartholdy. Beschwingt, mit leichten Fingern glitt Sham nahezu schwerelos über die Tasten des Klaviers und verzauberte ihre aufmerksamen Zuhörer.

  • Kölner Straße in Remscheid : Ladendieb greift in Kasse und flüchtet

Für reichlich Verblüffung sorgte Sham, als sie eine Fantasie von Bennett selbst spielte, ein Stück, welches der Ausnahmekünstler seinem Freund Robert Schumann widmete und das, aufgrund seiner Komplexität und Schwierigkeit, sich nur die wenigsten trauen, in der Öffentlichkeit zu spielen. Es bedarf viel Mut und Ehrgeiz, um dies zu wagen. Sham bewies beides und fuhr in einem rasenden Tempo über die Klaviertasten, spielte eine Kaskade an Noten, die ein wunderbares Stück ergaben.

Dafür erntete die Musikerin langanhaltenden Applaus und große Anerkennung. Nach einer kleinen Pause schloss Sham ihr gelungenes Klavierkonzert der Fantasie Opus 17 von Bennetts Freund Robert Schumann. Ein gelungenes Konzert einer großartigen Pianistin.

(sebu)
Mehr von RP ONLINE