Remscheid: Darum ist es so toll bei der Feuerwehr

Remscheid : Darum ist es so toll bei der Feuerwehr

Bergisch Born und Lüdorf haben eine neue Jugendfeuerwehr. Auch Mädchen sind gefragt.

Feuerwehr, so findet Phil Luca, ist einfach toll. Dabei strahlt der Zehnjährige übers ganze Gesicht. Gemeinsam mit zehn weiteren Kindern und Jugendlichen gehört er zur neu gegründeten Jugendfeuerwehr Bergisch Born-Lüdorf. Beim zweiten Treffen im Gerätehaus Lüdorf war die Gruppe der Betreuer fast so groß wie die des Nachwuchses. "Es haben sehr viele von uns Interesse an der Jugendarbeit gezeigt", berichtet Jens Clever, Gruppenführer bei der Wehr Bergisch Born.

Zunächst ist Trockenübung angesagt. Rund um die aufgestellten Tischreihen im Besprechungsraum geht es derzeit noch viel um Organisatorisches. Doch weil die Treffen wöchentlich angesetzt sind, werden theoretische Inhalte zur Brandbekämpfung und vor allem -prävention sowie zur Wasserrettung schnell folgen. Wer der Jugendfeuerwehr treu bleibe, schaffe den später zum Eintritt in die Freiwillige Feuerwehr geforderten Grundlagenschein "ohne Probleme", ist Clever überzeugt. Denn hinter dem Gedanken, für die Jugend in dem ländlich geprägten Einzugsgebiet eine sinnvolle Freizeitgestaltung zu bieten, steckt auch die Hoffnung, langfristig für den eigenen Nachwuchs zu sorgen. Der Altersdurchschnitt im Löschzug Bergisch Born liegt "um die 40", die Lüdorfer Feuerwehrleute seien etwas jünger.

Remscheids Feuerwehrchef Guido Eul-Jordan begrüßt das Engagement sehr. "Es wird viel über die Schwierigkeiten durch den demographischen Wandel gesprochen. Wir handeln danach", sagt er.

Nach Hasten, Lennep, Lüttringhausen und der Freiwilligen Feuerwehr Nord stellt Bergisch Born/Lüdorf die fünfte Jugendgruppe in der Stadt. "Wir haben viele gute Erfahrungen gemacht, dass Jugendliche nach dem 18. Lebensjahr in eine der Freiwilligen Feuerwehren übertreten", berichtet Eul-Jordan. Und der ein oder andere interessiere sich dann später auch für die Berufsfeuerwehr. Der Anspruch, den die Löschzüge an sich stellen, ist zweigeteilt. "Zum einen geht es um die Vermittlung der Grundlagen unserer Aufgaben. Und zum anderen machen wir ganz normale Jugendarbeit", erklärt Jens Clever. Im zweiten Teil der Gruppenstunden wird also gespielt, sich bewegt, und auch Ausflüge stehen auf dem Programm. "Außerdem vermitteln wir die demokratischen Grundbegriffe", spielt Guido Eul-Jordan auf Fahrten wie etwa zum Düsseldorfer Landtag an.

Ein Jahr haben die Aktiven in Bergisch Born und Lüdorf die Einrichtung ihrer Jugendfeuerwehr geplant und für das Angebot geworben. Nun freuen sie sich über den Zuspruch, wobei die Gruppe durchaus noch wachsen kann. Auch Mädchen haben schon Interesse gezeigt und sind herzlich zum Mitmachen eingeladen. "Mir gefällt hier einfach alles", schwärmt indes Timo (10), während der elfjährige Paul sich besonders auf Eines freut: "Bald bekommen wir unsere eigene Uniform."

Kontakt Informationen gibt Jens Clever unter 01716738277. Termin: Die Jugendfeuerwehr trifft sich donnerstags von 17.30 bis 19.30 Uhr im Wechsel in den Gerätehäusern in Lüdorf und Bergisch Born.

(RP)
Mehr von RP ONLINE