Remscheid: Daniel Auer spielt Alban Bergs Violinkonzert

Remscheid: Daniel Auer spielt Alban Bergs Violinkonzert

Werke von Bach, Berg und Dohnanyi stehen auf dem Programm des dritten Philharmonschen Konzerts, das mit "Die Quelle Bach" überschrieben ist. Zuerst spielt das Orchester von Johann Sebastian Bach das Werkpaar Präludium und Fuge h-Moll, gesetzt für Orchester von GMD Peter Kuhn. Während der Wiener Komponist Alban Berg sein Violinkonzert schrieb, verstarb Manon, die Tochter von Alma Mahler mit 18 Jahren an Kinderlähmung. Tief darüber erschüttert versah Alban Berg das Konzert mit der Widmung "Dem Andenken eines Engels". Als Solist tritt Daniel Auer auf. Nach der Pause erklingt die Symphonie Nr. 2 E-Dur op. 40 von Ernst von Dohnányi. Diese Symphonie entstand während des Zweiten Weltkriegs und ist mit hörbaren Wurzeln in der romantischen Tradition verfasst und größtenteils lyrisch.

Mi. 8. November, 19.30 Uhr; Teo Otto Theater, Remscheid.

(cip)