1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Corona in Remscheid: Kritische Infrastruktur im Fokus

Corona-Situation in Remscheid : Kritische Infrastruktur im Fokus

Angesichts der stabilen kritischen Situation trotz hoher Fallzahlen hat der Krisenstab entschieden, vorerst keine über die Corona-Schutzverordnung hinausgehenden Maßnahmen zu beschließen.

Man werde aktuell weiter auf die enge Beobachtung der klinischen Versorgungslage und der Funktionsfähigkeit der sogenannten kritischen Infrastruktur (Organisationen und Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen) setzen, heißt es seitens des Krisenstabes. Zur kritischen Infrastruktur zählt unter anderem die Wasser- und Energieversorgung, die Gefahrenabwehr und das Verkehrswesen. Die Stadtwerke hatten erst unlängst ihre Fahrpläne abspecken müssen, weil auch viele Busfahrer an der hoch ansteckenden Omikron-Virusvariante erkrankt sind. Allein am vergangenen Freitag mussten 18 Fahrten ausfallen.

Remscheid hat aktuell – neben Solingen und Bonn – die meisten Neuinfektionen. Die gemeldete Inzidenz von 1611,4 liegt aber vermutlich noch höher, denn bereits am Dienstag hatte die Stadt mitgeteilt, dass sie mit den Fallmeldungen an das RKI nicht mehr nachkomme. Das bedeutet, dass es zu Verzögerungen von einem Tag oder mehr kommt. „Die Tatsache, dass viele Infizierte von der Möglichkeit einer Isolations-Freitestung nach sieben Tagen ohne Wissen des Gesundheitsamtes Gebrauch machen, macht die Datenlage zusätzlich zunehmend unsicher“, heißt es weiter aus dem Rathaus.

  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI meldet 13.719 Corona-Neuinfektionen in NRW - Zahlen sinken wieder
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI meldet 58.719 Neuinfektionen und 165 neue Todesfälle in Deutschland
  • In Corona-Zeiten tragen die ICE-Züge nicht
    Probleme auch im NRW-Nahverkehr : Bahn kürzt wegen Omikron Züge im Fernverkehr

Die Stadt veröffentlicht zudem einmal wöchentlich die Infektionszahlen bei Kindern und Jugendlichen. Im Betrachtungszeitraum 12. bis 25. Januar waren 94 Kinder in der Altersgruppe ein bis fünf Jahre sowie 776 Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 18 Jahren mit Corona infiziert.

In den vergangenen Tagen wurden vermehrt komplette Kitagruppen in Quarantäne geschickt, nachdem Infektionsfälle bekannt geworden waren. Davon betroffen sind unter anderem Gruppen der Kindertagesstätten Himmelszelt, Villa Kunterbunt, Reinshagen, Ahörnchen, Klausen und Am Holscheidsberg.