Remscheid/Solingen: Brückensanierung behindert Bahnfahrer

Remscheid/Solingen : Brückensanierung behindert Bahnfahrer

Die Müngstener Brücke verändert in den kommenden Monaten ihr Aussehen. Im Rahmen der Sanierungsarbeiten wird der gesamte Oberbau des Stahlkolosses erneuert. Aus diesem Grund müssen sich Pendler ab April auf etliche Einschränkungen einstellen. Die Bahnlinie zwischen Solingen-Mitte und dem Remscheider Hauptbahnhof wird für sieben Monate gesperrt. In den Sommerferien ist auch der Teilabschnitt zwischen dem Bahnhof Mitte sowie dem Solinger Hauptbahnhof in Ohligs dicht, teilte die Bahn gestern mit.

Dabei kündigte das Unternehmen nicht nur Unangenehmes an. Denn geht es nach der Bahn, werden nach dem Abschluss der Arbeiten im Jahr 2016 beim jährlich stattfindenden Brückenfest wieder historische Dampfloks über die Brücke rollen. Mit dem für die Genehmigung zuständigen Eisenbahnbundesamt würden Gespräche geführt, hieß es bei der Bahn.

Schlechter stehen nur die Chancen, den Güterverkehr wieder wie früher aufzunehmen. "Lange Güterzüge werden wohl nicht mehr fahren können", sagte Michael Käufer, der bei der Bahnniederlassung Düsseldorf für die Produktionsdurchführung und damit auch für die Bauarbeiten an der Müngstener Brücke zuständig ist.

Die Sanierung des 1897 eröffneten Denkmals geht "fahrplanmäßig" voran, wobei die Bahn einige Änderungen an dem ursprünglichen Bauvorhaben vornahm. So wird nun der Gleisaufbau, die sogenannte Fahrbahn-Brücke, nicht mehr detailgetreu, sondern durch eine geschmiedete Stahlkonstruktion ersetzt. "Das ist mit dem Eisenbahnbundesamt und der Denkmalschutzbehörde abgesprochen", sagte Projektmanager Käufer.

Während der diesjährigen Sperrung werden rund 700 Tonnen an Stahlteilen ausgetauscht. Um die Sicherheit zu gewährleisten, wird überlegt, im Brückenpark einen behelfsmäßigen Schutztunnel für Fußgänger aufzustellen. Wanderwege rund um die Brücke sowie der Park müssen auch immer wieder einmal kurzzeitig abgeriegelt werden. Man bemühe sich aber, die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten, versicherte die Bahn. Mit der Stadt Solingen soll es einen Ortstermin geben, bei dem geklärt werden soll, ob die Busse, die als Ersatz für die Züge der Regionalbahn 47 verkehren, am Eingang zum Brückenpark am Müngstener Brückenweg halten können.

Derweil laufen die Vorbereitungen für die Arbeiten von April bis November auf Hochtouren. Plan ist, im ersten Bauabschnitt den Oberbau der Brücke abzubauen und über die Schiene in Richtung Remscheid abzutransportieren. Weil die Bahn parallel zur Brücke auch die Gleise des "Müngsteners" erneuert, wird über die Sperrung zwischen Solingen-Mitte und Remscheid Hauptbahnhof hinaus in der Zeit vom 22. Juli bis zum 11. August der Abschnitt nach Ohligs ebenfalls geschlossen. Für Pendler verlängert sich die Fahrtzeit zwischen beiden Hauptbahnhöfen von 23 auf 37 Minuten. Bis zur Wiederöffnung am 4. November werden die Ersatzbusse in normalen Zeiten im 20-Minuten-Takt, zur Rushhour alle zehn Minuten und an Wochenenden zweimal pro Stunde fahren. Weiter setzt die Bahn morgens und nachmittags einen Zug von Remscheid nach Düsseldorf und zurück ein, der über Wuppertal fährt.

2014 wird die Bahnstrecke Solingen-Remscheid nochmals fast drei Monate dicht gemacht. Dann stehen die Züge vom 1. April bis 27. Juni.

(RP/ac)