Bildung - alles nur Gerede

Alle reden von Bildung. Jeder hält sie für wichtig, sogar für unersetzlich. Medienkompetenz, der kritische Umgang mit Quellen - das schreibt sich jeder Politiker oben auf die Liste. Büchereien und Volkshochschulen galten lange als Flaggschiffe für den Ausgang aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit. Alles nur Gerede angesichts der dramatischen Kürzungen bei der Stadtbücherei in den vorigen Jahren. Wer nicht in Büchereien kontinuierlich investiert, wer sie nicht zu Zentren des Lernens und der Begegnung ausbaut, gibt die geistige Entwicklung der Kinder und Bürger auf und schafft soziale Ungleichheit. Bildung ist ein Menschenrecht. Trauriges Remscheid.

christian.peiseler@bergische-morgenpost.de

(RP)