1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Remscheid: Betrüger finden immer neue Wege, um Geld zu ergaunern

Remscheid : Betrüger finden immer neue Wege, um Geld zu ergaunern

Den Jahresbericht der Remscheider Verbraucherzentrale kann man auch als einen Bericht der Dreistigkeiten lesen, die in der Regel mindestens mit einem Bein in der Illegalität beheimatet sind. Zwar schafft der Gesetzgeber immer wieder neue Gesetze, um Verbraucher vor Abzockern aller Art zu schützen. Doch die kriminelle Energie und Fantasie der Betrüger findet immer neue Wege, um an das Geld der Verbraucher zu kommen. Das ist das Fazit von Lydia Schwertner, Leiterin der Verbraucherberatung, die im vorigen Jahr 5600 Anfragen zu bearbeiten hatte.

Telefon und Internet bilden mit 28 Prozent das größte Feld der Unannehmlichkeiten. Ein Beispiel: Ein Kunde will mit seinem Anbieter über einen günstigeren Handy-Vertrag sprechen. Dieser zeigt sich großzügig und gewährt verschiedene Rabatte, die der Kunde jeweils einzeln zu quittieren hatte. Als der Mann den Laden verlässt, hat er mal eben fünf neue Verträge unterschrieben und das Gegenteil von dem erreicht, was er wollte. Schwertner empfiehlt generell: Der Kunde soll sich Verträge ausdrucken lassen, mit nach Hause nehmen und in Ruhe lesen. Auch das lästige Kleingedruckte. Dann sei er besser vor unliebsamen Überraschungen geschützt und übersehe nicht, dass der billige Lockpreis sich nach sechs Monaten bereits erhöhe. Die häufigsten Beschwerden der Kunden in Remscheid kommen bei Verträgen mit Vodafone, Telefonica/O2 und der Deutschen Telekom.

Auch auf dem Energiesektor sind einige Halunken unterwegs und scheuen nicht vor üblen Tricks zurück. Manche treten als Stromzählerkontrolleure auf und wollen den Zählerstand ablesen. Sie lassen sich ihre Arbeit quittieren. Ein paar Wochen später bekommt der Kunde ein Schreiben, in dem der bisherige Anbieter bedauert, dass der Kunde gewechselt habe. Er wurde Opfer einer arglistigen Täuschung, die nur schwer nachzuweisen ist, denn das Opfer muss gegen seine Unterschrift argumentieren.

Die Verbraucherzentrale hilft, wo sie kann. In 1265 Rechtsberatungen versuchte Schwertner voriges Jahr, den Opfern aus der Patsche zu helfen und den Schaden so gering wie möglich zu halten.

(cip)