1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Remscheid: "Bergisches Event Center" soll kleiner werden

Remscheid : "Bergisches Event Center" soll kleiner werden

Stadt musste ungenehmigte Feier in Halle an der Trecknase unterbinden. Antragsverfahren für kleinere Version läuft.

Es war am Ende ein teurer Abend für die Betreiber der unter dem Arbeits-titel "Bergisches Event Center geplanten Veranstaltungshalle im Industriegebiet an der Trecknase in Lennep. Weil in den Räumen der inzwischen nicht mehr existierenden Firma Hammes-Brot ein Fest stattfand, für das bei der Stadt zuvor keine Genehmigung eingeholt worden war, erschien noch in der Nacht der Leiter des Baureferats mit Verstärkung und löste die Veranstaltung auf. Ein Bußgeldverfahren läuft. Anwohner hatten sich beschwert.

Wie Jörg Schubert, kommisarischer Leiter des Referats Stadtentwicklung, Bauen und Wirtschaftsförderung, berichtet, prüft die Stadt gerade den Bauantrag der Betreiber für die Nutzungsänderung. Regelmäßig sollen in der Werkshalle Feste stattfinden.

Allerdings mit deutlich weniger Besuchern als zunächst beabsichtig. Wie die BM im Sommer 2016 berichtete, schwebten dem Investor Bekir Aydemir ursprünglich zwei Säle mit insgesamt 1300 Plätzen vor, Im Herbst kam die Absage von der Stadt. An dieser Stelle sei das nicht genehmigungsfähig.

  • Remscheid : Anwohner klagen wegen Event-Center
  • Remscheid : Pläne zur Festhalle an der Trecknase werden geprüft
  • Henning Denkler ist Inhaber der Regenbogen-Apotheke
    Schlusslicht der AOK-Statistik in Nordrhein-Westfalen : Hat Remscheid einen Apotheken-Mangel?

Nun gibt es einen neuen Anlauf. Wie Schubert in der Sitzung der Bezirksvertretung Lennep berichtete, hat die Stadt den Betreibern inzwischen zwei sogenannte temporäre Nutzungen ihres Objektes genehmigt. Eine davon galt für vergangenes Wochenende. Eine Bedingung dabei: nur bis zu 250 Gäste sind erlaubt.

Dass die Hammes-Brot-Halle schon jetzt auf diese Weise genutzt werde, habe keinen förderlichen Einfluss auf die abschließende Entscheidung über die Genehmigung, sagte Schubert der BM. So müssten für eine dauerhafte Genehmigung andere Bedingungen erfüllt werden, etwa was die sanitären Anlagen betrifft.

Lenneps Bezirks-Bürgermeister Markus Kötter (CDU) bat die Stadt, die Politik weiterhin über den Fortgang des Verfahrens zu informieren. Er zeigte sich verwundert, dass sich eine solch Event-Halle überhaupt in einem Gewerbegebiet ansiedeln kann.

Mittlerweile werde der Industriehof Trecknase von der Stadt nicht mehr als reines Industriegebiet, sondern als Mischgebiet betrachtet, sagte Schubert. Die Stadt habe insgesamt wenig Einfluss darauf, "was ein Inhaber mit seinem Besitz macht".

(RP)