Remscheid: Beim Essen über das Leben von Röntgen plaudern

Remscheid : Beim Essen über das Leben von Röntgen plaudern

Das Hotel Kromberg und das Deutsche Röntgen-Museum planen für den 13. November ein großes Röntgen-Dinner.

Röntgen-Museum und Hotel Kromberg laden zum ersten öffentlichen "Röntgen-Dinner" für den 13. November ein. In diesem Monat jährt sich Röntgens Entdeckung zum 120. Mal. Umrahmt werden die neun Gänge mit Musik und interessanten Geschichten aus Röntgens Leben. Karten können ab sofort im Hotel Kromberg reserviert werden.

Eine kulinarische Reise durch die Städte von Wilhelm Conrad Röntgen, wie etwa Straßburg, Stockholm, Zürich, Würzburg oder München, verspricht Koch und Hotelchef Markus Kärst. Elsässer Flammkuchen, gebratene Gänseleber mit süß-saurer Kürbissoße, Geschnetzeltes, Kartoffelröstis, Schäuflebraten, bayerische Creme oder bergischer Milchreis stehen unter anderem auf dem Menüplan. Ein Menü, das wohl auch dem Feinschmecker Röntgen gut gemundet hätte, ist sich Museumsleiter und Röntgen-Kenner, Dr. Uwe Busch, sicher: "Röntgen war ein sehr kulinarisch orientierter Mensch."

Während seiner verschiedenen Stationen in den unterschiedlichsten Städten kaufte seine Frau Anna Bertha in speziellen Delikatessengeschäften ein. "Die Röntgens luden sich oft Gäste zum Dinner ein. Das geht aus verschiedenen Zeitzeugen Geschichten hervor", sagt Busch. Kulinarisches und Kulturelles ließ sich nicht nur in der Vergangenheit gut verbinden, sondern ist in der heutigen Zeit auch immer gefragter, sagt Kärst: "Essen wird immer mehr zum Event." Die sogenannten "Pop-Up Restaurants", Küchen, die sich für einen kurzen Zeitraum an unterschiedlichen Orten wie beispielsweise im Museum, auf- und abbauen lassen, seien auch für ihn spannend und locken viele Besucher an. Kärst lernte erst durch einen Catering-Auftrag das Röntgen-Museum kennen: "Ich war vorher noch nie hier drin gewesen. Und das als Remscheider", gestand Kärst. Die Remscheider wieder stärker für das Museum zu interessieren, ist auch Buschs Anliegen: "Wir sind immer auf der Suche nach neuen Formaten und Wegen."

(sebu)
Mehr von RP ONLINE