Remscheid: Arbeitslosigkeit rutscht unter sieben Prozent

Remscheid: Arbeitslosigkeit rutscht unter sieben Prozent

Eine so niedrige Arbeitslosenquote von 7,7 Prozent, wie in diesem Monat, hat es in Remscheid seit Jahren nicht gegeben. Für Experten des Arbeitsmarktes ein deutlicher Hinweis darauf, dass der Boom der Wirtschaft am Arbeitsmarkt in Remscheid nicht vorbei geht, auch wenn die Stadt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt (5,5 Prozent) stets um einige Prozentpunkte hinterherhinkt. Im Städtedreieck nimmt die Werkzeugstadt bei der Arbeitslosenquote den Spitzenplatz ein, gefolgt von Solingen (7,8 Prozent) und Wuppertal (8,8 Prozent).

Aktuell sind nach Angaben der Arbeitsagentur 4.449 Menschen arbeitslos gemeldet, 217 weniger als im Februar und auch 583 Personen oder 11,6 Prozent weniger als im März vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sinkt von 8 Prozent im Februar auf aktuell 7,7 Prozent. Vor einem Jahr betrug die Arbeitslosenquote im März noch 8,6 Prozent.

Die Zahl der registrierten Arbeitslosen veranschaulicht nicht die gesamte Situation aller Jobsuchenden auf dem Arbeitsmarkt in Remscheid. Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass auch Teilnehmer an Aktivierungs- oder Weiterbildungsmaßnahmen sowie Arbeitsgelegenheiten nicht als arbeitslos geführt werden, obwohl auch sie aktuell kein Beschäftigungsverhältnis haben, aber prinzipiell eine Beschäftigung suchen. Aber auch bei der Unterbeschäftigungsquote gibt es eine Verbesserung. In Remscheid sinkt sie von 10,9 Prozent im Februar auf aktuell 10,6 Prozent. Im März 2017 lag sie noch bei 11,5 Prozent. Der Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung beträgt aktuell 70,5 Prozent, vor einem Jahr lag er bei 73,6 Prozent, teilte die Agentur mit.

(RP)