Heiligenhaus/Berlin: Zum Praktikum in den Reichstag

Heiligenhaus/Berlin: Zum Praktikum in den Reichstag

Gymnasiast Moritz Roesler (17) lernte politische Arbeit in Berlin kennen.

"Den Bundestag kannte ich nur aus dem Fernsehen", sagt Moritz Roesler. Der Schüler des Immanuel-Kant-Gymnasiums wagte im Rahmen seines Praktikums einen Blick hinter die Kulissen des deutschen Parlaments in Berlin.

Eine Woche lang besuchte der Heiligenhauser gemeinsam mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Peter Beyer Sitzungen und lernte seine Arbeit kennen. "Voraussetzung für das Praktikum in Beyers Bundestagsbüro sind ein reges Interesse an Politik sowie die Bereitschaft, sich intensiv in die Arbeitsabläufe des Büros einzubringen", so der 17-Jährige, der bereits als Schulsprecher und Vorsitzender des Jugendrats der Stadt Heiligenhaus erste politische Erfahrungen gesammelt hat. Viel habe er erlebt und gelernt, resümiert er. Die Aufgaben waren breit gestreut, unter anderem zählten eine inhaltliche Recherche und das Miterleben einer Plenardebatte, sowie ein Überblick in die Arbeit des Teams, das hinter Beyer steht. Man erlange durch ein solches Praktikum tiefe Einblicke in die große Politik. Die Theorie des Politikunterrichts sei in der einen Woche lebendig geworden.

(RP)