1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Ratingen: Wogera plant mit einem Millionen-Plus

Ratingen : Wogera plant mit einem Millionen-Plus

Wohnungsgenossenschaft legt glänzende Zahlen für 2012 vor. Mitglieder erhalten vier Prozent Dividende.

Das Ratinger Wohnungsunternehmen glänzt unverändert in allen Belangen. Die Mieter zahlen für ihre Wohnungen im Durchschnitt eine Miete von 5,10 Euro, was deutlich unter den durchschnittlichen Netto-Kaltmieten für Wohnungen in Ratingen (7,50 bis 8 Euro je qm) liegt. Und die Mitglieder erhalten rückwirkend für das Jahr 2012 eine Dividende in Höhe von vier Prozent.

 Wie hier in Ratingen Süd, An den Bleichen, hat die Wogera im vergangenen Jahr viel Geld in Sanierungen gesteckt – insgesamt 5,2 Millionen Euro.
Wie hier in Ratingen Süd, An den Bleichen, hat die Wogera im vergangenen Jahr viel Geld in Sanierungen gesteckt – insgesamt 5,2 Millionen Euro. Foto: Wogera

Im vergangenen Jahr hat die 1908 gegründete Ratinger Wohnungsgenossenschaft einen Gewinn von rund 1,5 Millionen (Vorjahr 1,1 Mio) Euro erzielt. Dies gestattet neben der Dividendenzahlung eine weitere Stärkung des Eigenkapitals sowie eine erneute Verbesserung der gesamten finanziellen Situation. Die langfristige Eigenkapitalquote liegt zwischenzeitlich bei 72,3 Prozent der Bilanzsumme, die Verschuldung konnte weiter auf jetzt nur noch 15,5 Prozent abgebaut werden. Wer durch Ratingen fährt, kann es an vielen Häusern sehen: Angesichts fehlender Neubaumöglichkeiten stehen die Themen Modernisierung und Instandhaltung an vorderster Stelle bei der Wogera. Hierfür wurden im Geschäftsjahr 2012 insgesamt 5,2 Millionen Euro aufgewandt. Dabei ist die Zielsetzung des Unternehmens, ältere Baujahrgänge durch konsequente Modernisierung den heutigen Nachfragebedürfnissen anzupassen sowie dem Thema Energieeinsparung in hohem Maße Rechnung zu tragen. Mittlerweile sind über 600 Wohnungen mittels Vollwärmedämmung energetisch aufgerüstet und der Gesamtmodernisierungsgrad des Immobilienbestandes liegt bei 64,6 Prozent. Ein großes Neubauprojekt steht dennoch an der Philippstraße an. Hier sind die Planungen für das Vorhaben im Jahr 2012 weiter vorangetrieben worden. Auf dem 3115 Quadratmeter großen Grundstück entstehen nach dem Abbruch der alten Bausubstanz 32 barrierefreie Mietwohnungen. Allerdings ist mit einer Realisierung dieser Baumaßnahme erst im nächsten Jahr zu rechnen. Die Wogera verfügt aktuell über 2014 Wohnungen, die vom Appartement bis zur familiengerechten Wohnung von über 95 Quadratmeter reichen. Die Mieten, sie liegen zwischen 4,45 und 6,70 Euro, führen dazu, dass es kaum Fluktuation gibt. Wenn, dann sind es meist alters- oder todesbedingte Auflösungen von Mietverhältnissen. Die Lage der Wohnungen ist über ganz Ratingen verstreut. Wartelisten für Wohnungsinteressenten gibt es insbesondere für die Stadtteile Mitte, Ost und Süd. Zum Bilanzstichtag 2012 hat die Wogera 4206 Mitglieder, die im Schnitt zehn Anteile halten. Beschäftigt wurden 2012 durchschnittlich 13 Personen, hiervon ein Auszubildender. Sowohl für das laufende als auch die kommenden Jahre geht der Vorstand der Wogera angesichts der fortgeschrittenen Modernisierung sowie der energetischen Sanierung des Bestandes bei seinem attraktiven Mietpreisniveau weiterhin von einer positiven Akzeptanz seines Wohnungsangebotes aus. Die Vertreterversammlung hat über die Gewinnverwendung sowie die Zahlung der geplanten Dividende zu beschließen.

(gos)