Ratingen: Wirbel um Wahl des neuen Beigeordneten

Ratingen: Wirbel um Wahl des neuen Beigeordneten

Oliver Flohr (CDU) kommt aus Lindlar nach Ratingen. Beinahe wäre die Wahl verschoben worden.

Die Wahl von Oliver Flohr (CDU) zum neuen Beigeordneten und Nachfolger von Frank Mendack ist gestern von einer heftigen Debatte um einen Antrag der CDU-Fraktion überschattet worden.

Die Christdemokraten hatten in Zusammenhang mit der Wahl des Beigeordneten vorgeschlagen, eine weitere zusätzliche Beigeordneten-Stelle zu schaffen. Unter Tagesordnungspunkt vier stand aber nur die Wahl. "Den Antrag hätte man als neuen Tagesordnungspunkt aufnehmen müssen", kritisierte Rainer Vogt, Fraktionschef der BU.

SPD-Fraktionschef Christian Wiglow wollte die Entscheidung sogar vertagen lassen, weil sich mit einer weiteren Stelle im Verwaltungsvorstand (VV) die Zuschnitte der Dezernate ändern könnten. Die CDU hatte sich das so vorgestellt: Der andere Kandidat, der noch neben Flohr im Rennen ist, hätte im Frühjahr gewählt und mit einer befristeten Stelle ausgestattet werden können - bis zum 31. Dezember 2020. Dann geht Rolf Steuwe, der Erste Beigeordnete, in den Ruhestand, der VV hätte dann wieder eine Stelle weniger.

  • Ratingen : CDU-Fraktion fordert Barrierefreiheit

Die Grünen wollten sich an der Wahl erst gar nicht beteiligen, weil sie die Begleitumstände "nicht ganz koscher fanden", betonte Fraktionschef Hermann Pöhling.

Flohr wurde ohne Gegenstimme gewählt. Er freue sich sehr auf seine neue Aufgabe, betonte er gestern Abend.

Der 39-Jährige ist allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters in Lindlar, Leiter Personal, Organisation, IT-Steuerung und Mitglied des Verwaltungsvorstands - dies seit dem 1. März 2010.

(RP)
Mehr von RP ONLINE