1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Werden Projekte überprüft?

Ratingen : Bürger Union fordert mehr Informationen zur Dachbegrünung

Förderprogramm kam bei Bürgern gut an. Die Bürger Union will jetzt wissen: Gibt es eine Überprüfung der umgesetzten Projekte? Wie pflegt die Stadt begrünte Dächer eigener Gebäude?

Seit mehr als einem Jahr bietet die Stadt Ratingen ein Förderprogramm zur Dachbegrünung an. Die Nachfrage im ersten war so groß, dass der geplante Fördertopf von 50.000 Euro noch einmal um 25.000 Euro aufgestockt wurde. Im Januar gab die Stadt die Verlängerung des Programms bekannt.

„Mit einer extensiven Dachbegrünung wird der Bodenversiegelung entgegengewirkt, das Mikroklima verbessert und der Energieverbrauch gesenkt“, begrüßt die Bürger Union (BU) das Programm. „Letzteres gilt nicht nur direkt in den darunterliegenden Wohnungen oder Büros, sondern auch indirekt durch einen geringeren Energiebedarf der Klimaanlagen auf den Dächern (die von der Klimaanlage angesaugte Luft ist im Sommer bereits deutlich kühler).“ Diese Vorteile seien von  vielen Ratinger Bürgern erkannt worden.

Im Zusammenhang mit der Verlängerung und Ausweitung des Förderprogramms hat die Bürger Union nun aber an einigen Stellen Bedenken bei der Umsetzung und fragt deshalb die Verwaltung: Werden die Vorgaben aus Bebauungsplänen auch nachgehalten (Anteil der Dachfläche und Qualität der extensiven Dachbegrünung)? Reichen im Extremfall ein paar Quadratmeter Kunstrasen auf dem Dach, um der Auflage Genüge zu leisten?

  • Auch beim Stadtradeln blieben die Insider
    Verkehr in Mettmann : Gesucht: Mehr Bürger-Rat fürs Radkonzept
  • Die Grünen hatten auch einen Antrag
    Anträge in Hückelhoven abgelehnt : Bremst der Klimaworkshop aktuell den Klimaschutz?
  • Mario Schröder beim Stadtwerke Ratingen Triathlon
    Stadtwerke Ratingen Triathlon : Gehörlosen-Titelkämpfe im Angerbad

Weiter heißt es in der Anfrage für den nächsten Umweltausschuss: „Es ist selbstverständlich, dass eine Dachbegrünung in der Regel pflegearm ist. Es reicht aber auch nicht, bei der Erstanlage nur ein paar Kubikmeter Granulat zu verteilen und ein bisschen Saatgutmischung auszustreuen. Soll der Zweck erfüllt werden, müssen zum einen geeignete Saatgutmischungen verwendet werden und zum anderen das Dach mindestens einmal pro Jahr gepflegt werden (nachsäen; Entfernen von Pflanzen mit Pfahlwurzeln).“ Die Bürger Union möchte nun wissen, wie die Stadt selbst mit Dächern der eigenen Liegenschaften verfährt.

Außerdem gibt die BU zu bedenken: „Bedingt durch den Klimawandel, werden in Zukunft vermehrt Klimageräte auf den Flachdächern aufgestellt. Sollte nicht in Zukunft in Bebauungsplänen die Auflage aufgenommen werden, dass Klimageräte auf den Dächern nur dann statthaft sind, wenn auf gleicher Fläche eine Dachbegrünung angelegt wird?“