1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Waldgruppe des Rafaelkindergartens kann starten

Ratingen Eggerscheidt : Bauwagen für Kita-Waldgruppe kommt durch die Luft

Ab August startet der Waldorfkindergarten Rafael in Eggerscheidt den Betrieb einer Waldgruppe. In einer spektakulären Aktion wurde das Herzstück geliefert.

() Auf diesen Moment hat die Waldgruppe des Waldorfkindergartens Rafael lange gewartet. Der Bauwagen, das Herzstück der neuen Gruppe, ist da. Am Donnerstag rollte der Lkw mit dem zwölf Meter langen, roten Wagen, durch Eggerscheidt. Per Kran wurde er schließlich über die Hecke an seinen Standort am Hölenderweg gehievt. Damit hat die Stadtverwaltung nun die Voraussetzungen zum Betrieb der Waldgruppe geschaffen, die in Kürze mit den ersten fünf Ü3-Kindern starten soll. Nach und nach wird dann bis zur vollen Gruppenstärke (15 Kinder ab drei Jahre) aufgestockt.

Drei Jahre hat es gedauert von der Idee bis zum endgültigen Startschuss. Nachdem ein geeignetes Grundstück gefunden war, – das Privatgrundstück neben dem Friedhof in Eggerscheidt ermöglicht es der Gruppe, den Bauwagen gegen Vandalismus zu sichern – pachtete die Stadt das Grundstück und vermietet es an den Waldorfkindergarten weiter. Anschließend mussten noch diverse Behörden ihren Segen geben, das Konzept musste eingereicht und genehmigt und Mitarbeiter gefunden werden. Am Ende haben sich alle Puzzleteile ineinander gefügt.

  • Hannelore Becker, ehrenamtliche Betreuerin in der
    Ausflug nach Lintorf : Kinder schnuppern Zirkus-Luft
  • Hochwasser beeinträchtigt das Uferfiltrat von Flusswasser.
    Folge des Hochwassers : Bitte abkochen - Trinkwasser im Kreis Mettmann wird gechlort
  • Bei ihrem Rundgang durch Eggerscheidt versammelten
    Ratingen : Ferienkinder entdecken Eggerscheidts Geschichte

Dreh- und Angelpunkt der neuen Gruppe ist der Bauwagen, ausgestattet mit Sitzgelegenheiten, einer kleinen Kochecke, Toilette sowie Regalen und Schränken. Die Stadtverwaltung hat den Wagen nach den Wünschen der künftigen Nutzer bestellt und finanziert, einen Großteil der Kosten in Höhe von 80.000 Euro werden allerdings durch Fördermittel des Landes zurückerwartet.

Hauptsächlich werden Kinder sich jedoch draußen aufhalten, und zwar bei Wind und Wetter. „Wald und Draußen Sein tut den Kindern einfach gut“, weiß Maria Keuck, Leiterin des Waldorfkindergartens, aus jahrelanger Erfahrung. „Die Jungen und Mädchen erleben dort mehr Freiheit, Ruhe und Stille.“ Gleichzeitig stärkt der Aufenthalt an der frischen Luft das Immunsystem. Die Kinder, die ab August Leben in die Waldgruppe bringen, können sich auf viele Abenteuer freuen.