Velbert: Raubüberfall auf Busfahrer

In Velbert : Raubüberfall auf Busfahrer

Von einem bewaffneten Raubüberfall auf einen Busfahrer am 1. Adventssonntag berichtet die Polizei am Montag. Gegen 15.40 Uhr bedrohten drei Unbekannte den 59-Jährigen mit einem Messer, schlugen ihn und flüchteten mit mehreren hundert Euro Beute.

Den Hergang schildern die Ermittler so: Zur Tatzeit hatte der Geschädigte mit seinem Bus der Rheinbahn-Linie 747 zunächst an der Endhaltestelle "Putschenholz" unter der Autobahnbrücke der A535 gestanden, bevor er den rot- und weißfarbigen Bus wendete, um eine neue Linienfahrt in Richtung Velbert-Mitte aufzunehmen. Als er dabei die gegenüberliegende Haltestelle anfuhr, wurde er dort bereits von drei vermeintlichen Fahrgästen erwartet. Zwei dieser Männer stiegen ein und gaben zunächst vor, ein 4er-Ticket kaufen und mit einem 20-Euro-Schein bezahlen zu wollen. Als der 59-Jährige daraufhin seine Kasse öffnete, wurde er plötzlich von einem der Täter mit einem etwa 30 Zentimeter langen Brotmesser bedroht und zur Herausgabe von Bargeld genötigt. Ein zweiter Täter schlug dem Busfahrer mit der Faust ins Gesicht und verletzte diesen dabei leicht, als der 59-Jährige aus seinem Fahrersitz aufstehen wollte. Anschließend erbeuteten die Räuber mehrere hundert Euro Bargeld aus der Kasse des Busses, bedienten sich aber auch am persönlichen Bargeld des überfallenen Velberters. Mit dem Geld, darunter etwa 100, Euro in Münzgeld, flüchteten die drei Räuber dann zu Fuß in Richtung Putschenholz und weiter in unbekannte Richtung.Die Fahndung blieb bisher erfolglos. die Täterbeschreibung, laut Polizeibericht: Der Mann mit dem Messer (Haupttäter) sprach gebrochenes Deutsch war 30 bis 40 JAhre alt, etwa 1,80 Meter groß und “stabil“ von Statur. Bekleidet war er mit langer schwarzer Jacke, schwarzen Handschuhen und schwarzer Mütze , die bis über die Ohren gezogen war. Der Schläger (erster Mittäter) war ein 20 bis 30 Jahre alter Mann mit kurzen schwarzen Haaren , hell bekleidet mit grauer Kappe. Vom dritten Täter, der offenbar draußen nur Schmiere stand, gibt es keine Bescheibung.

Der leichtverletzte Busfahrer wurde mit einem Rettungswagen, zur ambulanten ärztlichen Behandlung, in eine örtliche Klinik gebracht.

Hinweise erbitten die Ermittler telefonisch an 02051 / 946 6110.